Markus Weinzierl, der Trainer des VfB Stuttgart (Foto: Imago, osnapix)

Fußball | Bundesliga Der VfB Stuttgart setzt vorerst weiter auf Trainer Weinzierl

Mit dem 1:1 beim SV Werder Bremen gelang dem VfB Stuttgart ein Achtungserfolg. Der stark unter Druck stehende VfB-Trainer Markus Weinzierl darf kurz verschnaufen, doch das nächste Endspiel wartet bereits auf seine Mannschaft.

Der VfB Stuttgart setzt im Abstiegskampf nach wie vor auf Trainer Markus Weinzierl. Durch den hart erkämpften Punkt bei Werder Bremen darf der VfB-Coach im Schwabenland weiter arbeiten - zumindest bis zum nächsten Wochenende. Dann steht das nächste Endspiel für den 44-Jährigen gegen Hannover 96 an.

Dauer

"Der Punkt ist aller Ehren wert"

"Na klar. Wir haben einen Punkt in Bremen geholt. Das ist aller Ehren wert. Es war ein Schritt nach vorne", sagte der neue Sportvorstand Thomas Hitzlsperger nach dem 1:1 (1:1) bei Werder Bremen auf die Frage zur Zukunft Weinzierls.

Dauer

Weinzierl: "Schritt nach vorne"

In der Tat zeigten sich die Stuttgarter im Bremer Weserstadion zumindest in kämpferischer Hinsicht weiter verbessert. "Es war ein weiterer Schritt nach vorne. Gegen Leipzig haben wir uns noch nicht belohnt, heute zumindest einen Punkt geholt. Jetzt müssen wir mit unseren Fans im Rücken nächste Woche gegen Hannover gewinnen", sagte Weinzierl.

Dauer

In Bremen ging der VfB bereits in der zweiten Minute durch Steven Zuber in Führung und hatte danach durch Mario Gomez gute Chancen, das 2:0 nachzulegen. "Das hätte uns natürlich sehr gut getan", sagte Weinzierl. Doch anstatt die Führung auszubauen, kassierten die Gäste kurz vor der Pause durch einen Fernschuss von Davy Klaassen den Ausgleich.

Dauer

"Leidenschaft als Basis"

"Wie die Mannschaft diesen erneuten Rückschlag weggesteckt hat, spricht aber für sie", sagte der Stuttgarter Trainer. Denn nach dem Seitenwechsel agierten die Bremer zwar feldüberlegen. Die Stuttgarter brachten das Remis aber mit vereinten Kräften über die Zeit. "Diese Leidenschaft muss die Basis für die nächsten Wochen sein", forderte Weinzierl mit Blick auf das Kellerduell gegen 96.

STAND