Nico Willig. (Foto: Imago, imago)

Fußball | Bundesliga VfB vor Relegation: "Ein heißes Herz und kühler Verstand"

Der VfB Stuttgart spielt in der Relegation gegen den 1. FC Union Berlin. Interimstrainer Nico Willig rechnet mit einem engen Rennen, hat aber einen klaren Plan.

Im Kampf um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga bekommt es die Mannschaft von Interimstrainer Nico Willig mit dem 1. FC Union Berlin zu tun. Angst müssen die Schwaben mit Blick auf die weitgehend schwache Leistung der Berliner beim 2:2 am Sonntag in Bochum zwar nicht haben, dennoch rechnet Willig vor dem Hinspiel an diesem Donnerstag (20:30 Uhr) in Stuttgart mit einem engen Rennen.

"Ich sehe in Union eine Mannschaft, die als Gruppe sehr, sehr gut funktioniert. Die zusammen kämpft, wirklich bis zur letzten Sekunde. Das haben sie auch letzten Sonntag wieder bewiesen. Sie sprinten sehr sehr viel und verteidigen ihr Tor super, kassieren kaum Gegentore und sind sehr kompakt. Mit dieser Mentalität werden sie am Donnerstag und Montag uns entgegentreten." Da müsse die Mannschaft alle Register ziehen, um da dagegen zu halten und Lösungen zu finden, so Willig.

Relegation kennt Nico Willig schon

Mit 33 Gegentoren stellen die Ost-Berliner die mit Abstand beste Defensive der 2. Liga. Der Favorit bleibt dennoch der Bundesligist. Die Schwaben betrachten die Relegation nach einer völlig verkorksten Saison als Geschenk und Nico Willig betont: "Im Vergleich zum Ligabetrieb sind es jetzt zwei Spieltage. Aber es sind zwei Spiele. Es ist nicht nur dieser Donnerstag, sondern es ist der Donnerstag und der Montag. Es sind 180 Minuten. Das erfordert von uns neben dem heißen Herz auch einen kühlen Verstand. Wir haben Bock drauf und wir sind heiß drauf."

Relegation kennt Nico Willig als A-Jugendtrainer der TSG Balingen. "Wir haben damals durch ein 1:0 in der 85. Minute gewonnen. Ich habe daher sehr positive Erfahrungen mit solchen Spielen. Es sind Spiele, die einen gewissen Charme haben. Wenn sie dann gut ausgehen, so wie es damals war und auch jetzt wieder werden soll, dann machen diese Spiele sehr viel Spaß", sagte Nico Willig auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Union Berlin.

Willig mit positiven Fazit zur Entwicklung der Mannschaft

Von der Entwicklung seiner Mannschaft ist Nico Willig begeistert. "Es ist wieder ein Vertrauen da." Die Spieler würden einander wieder vertrauen und auch "wir als Gruppe untereinander vertrauen uns. Wir haben eine Wellenlänge gefunden, wie wir Fußball spielen und wie es zusammen funktioniert."

"Es hat sich ein Spaß in der Trainingsgarbeit entwickelt. Auch die Bereitschaft der Mannschaft zu trainieren, auch auf höheren Niveau intensiver zu trainieren, hat sicherlich zugenommen. Da ziehen die Jungs schon an einem Strang."

Mario Gomez möglicherweise in der Startelf

Willig kann an diesem Donnerstag aus dem vollen Schöpfen. Sogar Steven Zuber ist wieder ins Training eingestiegen. Zur Aufstellung wollte der 38-Jährige aber nichts verraten. Mit einem Schmunzeln merkte er jedoch an: "Wir alle kennen Mario Gomez, wie gefährlich er im Strafraum ist. Das spricht schlicht und einfach für ihn."

"Ich habe bei meiner ersten Pressekonferenz hier von Andreas Beck als Führungsspieler, als Signalspieler gesprochen", betonte er mit Blick auf den Ex-Nationalspieler. "Und ich wünsche mir für Donnerstag, dass wir 55.000 Signalspieler haben". Wenn Fans und Mannschaft "in einem Boot sitzen, dann schaffen wir dieses Thema Relegationspokal gemeinsam." Die zweite Partie steigt am kommenden Montag (20:30 Uhr) im Stadion an der Alten Försterei.

STAND