Trainer Markus Weinzierl (li.) und die Profis des VfB Stuttgart (Foto: picture-alliance / Reportdienste)

Fußball | Bundesliga Der VfB Stuttgart hofft auf den Befreiungsschlag

Ein Punkt aus den letzten sechs Spielen, Diskussionen um Trainer Markus Weinzierl, die Entlassung von Sportvorstand Michael Reschke. Der VfB Stuttgart erlebt turbulente Wochen und jetzt gastiert mit RB Leipzig noch der Tabellen-Vierte bei den Schwaben.

Klar ist: Der Druck auf VfB-Coach Weinzierl ist hoch. Denn dass der Fußballlehrer gegen Leipzig auf der Bank sitzen wird, bedeutet nicht, dass sein Job sicher ist. Ein weiterer desolater Auftritt wie in Düsseldorf (0:3) und es dürfte eng für Weinzierl werden.

"Wollen die Fans zurückgewinnen"

"Wir sind mit dem Düsseldorf-Spiel höchst unzufrieden. Wir müssen jetzt gegen Leipzig versuchen, ein anderes Gesicht zu zeigen und die Fans zurückzugewinnen", sagte Weinzierl auf der Pressekonferenz vor dem nächsten Bundesliga-Spieltag: "Wir brauchen dringend Punkte."

Dauer

Dabei hat er großen Respekt vor dem kommenden Gegner. "Leipzig ist ein starker Gegner: gut strukturiert, sehr dynamisch mit einer klaren Spielidee. Wir sind gefordert, die Schnelligkeit und die individuelle Klasse von Leipzig von unserem Tor fernzuhalten. Dafür brauchen wir eine gute Kompaktheit", blickte Weinzierl voraus.

Dauer

Dass er selbst unter Beobachtung steht, beeinflusst den Coach nicht in seiner Arbeit. "Als Trainer stehst du immer unter Druck, musst deine Ziele erreichen. Du bist für die sportliche Leistung verantwortlich - und die war zuletzt schlecht. Wir wollen gegen Leipzig die bestmögliche Leistung abrufen und möglichst die drei Punkte hier in Stuttgart behalten."

"Entscheidend ist auf dem Platz"

Trotz der Negativserie von sechs sieglosen Spielen sei die Stimmung beim VfB gut, so Weinzierl weiter. Der 44-Jährige weiß aber auch: "Entscheidend ist die Leistung, die wir auf dem Platz zeigen."

Personell sieht es für den VfB indes immer noch mau aus. Nicolas Gonzalez fehlt nach seiner Roten Karte in Düsseldorf in den nächsten drei Spielen gesperrt, darüber hinaus fallen Timo Baumgartl und Dennis Aogo weiter aus. Verteidiger Baumgartl leidet weiterhin an den Folgen einer Gehirnerschütterung, Mittelfeldspieler Aogo hat Wadenprobleme.

Gomez vor der Rückkehr

Der frühere Nationalstürmer Mario Gomez steht indes vor der Rückkehr in die Startelf. Der 33-Jährige sei nach der Roten Karte von Stürmer Gonzalez "die erste Option", sagte Weinzierl

Zu den Turbulenzen in der Klubführung und der Entlassung von Reschke wollte sich der Stuttgarter Coach indes nicht äußern. "Ich werde die Entscheidung um Michael Reschke nicht bewerten. Das macht für mich auch keinen Sinn, das in irgendeine Richtung zu werten."

"Es wäre an der Zeit für positive Meldungen"

Das Wirrwarr abseits des Platzes will Weinzierl indes nicht zu nahe an die Mannschaft heranlassen. Der Fokus soll im Bundesliga-Abstiegskampf auf dem Sportlichen liegen, so Weinzierl, der deshalb auch einen Wunsch hat: "Es wäre an der Zeit für positive Meldungen über den Verein. Jeder will positive Schlagzeilen, dafür brauchen wir gute Ergebnisse auf dem Platz." Am besten schon gegen Leipzig - im Sinne des VfB und in Weinzierls eigenem Sinne.

STAND