Der VfB am Boden, Mainz 05 jubelt (Foto: Imago, Pressefoto Baumann)

Fußball | Bundesliga Mainz 05 siegt nach kuriosem Spiel beim VfB Stuttgart

Dämpfer für den VfB Stuttgart: Zum Rückrundenauftakt unterlagen die abstiegsgefährdeten Schwaben vor heimischer Kulisse dem FSV Mainz 05 mit 2:3 (0:2).

Stuttgart enttäuschte im ersten Pflichtspiel des Jahres 2018: In der Offensive blieb bis auf die furiose Schlussphase vieles Stückwerk, defensiv herrschte bei der Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl immer wieder Unordnung. Mainz nutzte die Fehler der Heim-Elf aus und fuhr mit einem couragierten Auftritt völlig verdient die drei Punkte ein.

Donis kann Aufholjagd nicht krönen

Jean-Paul Boetius (22. Minute), Jean-Philipp Mateta (28.) und Alexander Hack (72.) schossen die lange Zeit souveränen Mainzer in Führung, die in einer turbulenten Schlussphase doch noch in Gefahr geriet. Zunächst verkürzte Nicolas Gonzalez (83.) in der Schlussphase, dann erzielte Marc Oliver Kempf (85.) den Anschluss. Anastasios Donis (86.) verpasste unmittelbar danach mit seinem Pfostentreffer den Ausgleich.

Dauer

Mainz effektiv gegen indisponierte VfB-Defensive

Nach flottem VfB-Beginn und einer ersten Chance von Hoffenheim-Leihgabe Steven Zuber (2.) stabilisierte sich Mainz, das Geschehen war fortan mindestens ausgeglichen. Das Team von Trainer Sandro Schwarz spielte klarer nach vorne und weniger fehlerbehaftet als der Gastgeber.

Boetius (24.) hätte kurz nach seinem Führungstreffer, bei dem der Stuttgarter Santiago Ascacibar mithalf, erhöhen können. Das holte dann Mateta in bester Torjägermanier gegen eine indisponierte VfB-Defensive nach. Hack traf nach einem Eckball.

Erst am Ende dürfen die Fans hoffen

Die Fans quittierten die Stuttgarter Vorstellung schon zur Pause mit Pfiffen. Weinzierl stellte nach dem Wechsel um und brachte für Dennis Aogo mit Nicolas Gonzalez einen zusätzlichen Offensivakteur.

Dauer

Wesentlich ideenreicher wurde das VfB-Spiel dadurch erst einmal nicht, wenngleich die Mainzer etwas zu sehr im Verwaltungsmodus agierten. Der ebenfalls eingewechselte Emiliano Insua (60.) scheiterte mit einem Freistoß an 05-Torwart Florian Müller. Auch weitere Gelegenheiten ließ der VfB zunächst teils fahrlässig liegen, ehe die Stuttgarter Fans am Ende doch noch auf einen Punkt hoffen durften.

Der VfB Stuttgart bleibt damit mit 14 Zählern auf dem Relegationsrag 16, während Mainz 05 mit nun 24 Punkten als vorübergehend Elfter den Blick nach oben richten darf.

STAND