Markus Schubert hütete bis zur vergangenen Saison das Tor der Dresdner (Foto: Imago, kolbert-press)

Bundesliga | VfB Stuttgart Wie heißt der neue Torhüter des VfB Stuttgart?

Der bisherige Stamm-Keeper des VfB Stuttgart, Ron-Robert Zieler, wechselt zu Hannover 96. Jetzt brauchen die Schwaben einen neuen Torhüter. Kommt Top-Talent Markus Schubert aus Dresden?

Letzten Mittwoch hatte Markus Schubert etwas zu feiern. Der junge Torhüter aus Dresden hatte Geburtstag, er wurde 21. In welcher Stadt Schubert sein nächstes Geburtstagsfest begeht, ist momentan noch unklar. Es könnte in Stuttgart sein.

Bereits seit Wochen ranken sich Gerüchte um den Namen Markus Schubert im Zusammenhang mit dem VfB. Allerdings war ein möglicher Transfer des bisherigen Torhüters von Dynamo Dresden solange undenkbar, wie die bisherige Nummer eins der Stuttgarter, Ron-Robert Zieler, den Platz im VfB-Tor blockierte. Als Nummer zwei würde ein Top-Talent wie Markus Schubert sicherlich nicht zu einem Zweitligisten wechseln.

Kommt Schubert über London nach Stuttgart?

Seit Montag aber haben sich die Vorzeichen geändert. Zieler ist auf dem Weg zurück zu Hannover 96, der bisherige Ersatzkeeper Jens Grahl wird vermutlich auch in der kommenden Saison eine zuverlässige Nummer Zwei beim VfB sein. Der bisherige dritte Mann im VfB-Kasten, Alexander Meyer, wechselt zur neuen Saison zu Jahn Regensburg.

Gesucht wird also eine neue Nummer eins, und die könnte durchaus Markus Schubert heißen. Allerdings eher über den Umweg Arsenal London. Der jetzige VfB-Sportdirektor Sven Mislintat soll den hochbegabten Torhüter bereits im letzten Jahr seinem früheren Klub Arsenal empfohlen haben. Jetzt, so wird kolportiert, habe man in London den Plan, Markus Schubert unter Vertrag zu nehmen und langfristig als Nachfolger des Ex-Stuttgarters Bernd Leno aufzubauen. Dazu soll er zunächst ausgeliehen werden, um Spielpraxis zu sammeln. Da wäre der VfB - zumal mit den Kontakten zu Mislintat - ein prima Adressat.

Will auch Schalke Schubert?

Jüngste Meldungen allerdings brachten Schubert auch mit Schalke 04 in Verbindung. Die Königsblauen wollten vorsorgen, falls Stammkeeper Alexander Nübel zum FC Bayern München wechselt. Und selbst bei Serienmeister Bayern wurde Markus Schubert als Neuzugang und Zukunftsversprechen für die Zeit nach Manuel Neuer gehandelt. Zuletzt spielte der junge Torhüter acht Jahre lang für Dynamo Dresden. In der vergangenen Saison zeigte er in 31 Zweitligaspielen herausragende Leistungen und gilt als einer der besten Nachwuchskeeper Deutschlands. Hochinteressant ist die Personalie Schubert auch deshalb, weil sein Vertrag bei den Sachsen ausläuft und er ablösefrei zu haben ist. Momentan befindet sich Markus Schubert bei der U21-EM in Italien, er steht im Kader von Trainer Stefan Kuntz.

Danke, Jungs! Und viel Erfolg für euren weiteren Weg! 💪 #SGDSCP #sgd1953

Interesse auch an Gregor Kobel?

Nach jüngsten Medienberichten soll der VfB Stuttgart auch Interesse an Gregor Kobel (21) haben. Der Schweizer war zuletzt von der TSG Hoffenheim an den FC Augsburg ausgeliehen und etablierte sich in der Rückrunde als reaktionsschneller Bundesligakeeper (16 Spiele). Allerdings planen die Kraichgauer keinen Verkauf des Talents, Kobel käme auch in der kommenden Saison nur als Leihgabe in Frage.

AUTOR/IN
STAND