Borna Sosa (li.) und Trainer Markus Weinzierl vom VfB Stuttgart (Foto: Imago, Sportfoto Rudel)

Fußball | Bundesliga Nach Weinzierl-Kritik: Borna Sosa rudert zurück

Der kroatische Außenverteidiger Borna Sosa hat nach seiner Kritik am VfB Stuttgart und an Trainer Markus Weinzierl von Missverständnissen gesprochen.

"Manche Dinge kann man nicht so einfach von einer Sprache in die andere übertragen. Ich möchte euch versichern, dass ich weder unseren Trainer noch den Verein kritisieren wollte", teilte der 21-Jährie auf Deutsch auf seinem Instagram-Profil mit.

Harsche Worte zu Beginn der Woche

Im Interview der kroatischen Sportzeitung "Sportske Novosti" hatte sich Sosa zuvor über seine Reservistenrolle beim VfB Stuttgart und Trainer Markus Weinzierl beschwert. "Was passiert mit mir in Stuttgart? Etwas Unbegreifliches", hatte der Linksverteidiger gesagt: "Wir stehen schlecht da und wir jungen Spieler bekommen immer weniger Chancen. Bei manchen Spielen waren wir nicht mal im Kader."

Dauer

"Respektiere alle Entscheidungen"

Er habe lediglich seine Unzufriedenheit äußern wollen, hieß es nun: "Natürlich respektiere ich alle Entscheidungen des Trainers."

Nach seiner Rückkehr von der kroatischen U21 habe es ein Gespräch mit den Verantwortlichen des Tabellen-Drittletzten der Bundesliga gegeben. "Wir haben ihm klar zu verstehen gegeben, was wir von Spielern des VfB auf und neben dem Platz erwarten", wird VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger in verschiedenen Medien zitiert.

STAND