Ozan Kabak (Foto: Imago, imago)

Fußball | 2. Bundesliga Wann steht der Kader des VfB Stuttgart?

Am 20. Juni startet der VfB Stuttgart mit einem öffentlichen Training in die Saisonvorbereitung. Noch immer aber gibt es im Kader für die 2. Bundesliga viele Fragezeichen.

Torhüter

Die Zukunft von Stammkeeper Ron-Robert Zieler ist geklärt. Der frühere Nationaltorhüter wechselt vom VfB Stuttgart zu Hannover 96. Sicher ist zur Zeit nur die Position des bewährten Ersatztorhüters Jens Grahl. Der bisherige dritte Torhüter Alexander Meyer hat den Verein Richtung Jahn Regensburg verlassen.

Als möglicher neuer Torhüter gilt das Top-Talent Markus Schubert (21) von Zweitliga-Rivale Dynamo Dresden. Der U21-Nationalkeeper wird allerdings auch von Bundesligisten umworben.

Abwehr

Viele Fragezeichen stehen hinter dem künftigen Defensiv-Verbund des VfB. Am Freitag gab der Verein bekannt, dass der Vertrag mit Rechtsverteidiger Andreas Beck nicht verlängert wird. Sein Pendant war bislang Pablo Maffeo - der junge Spanier steht vor einem Wechsel zu Espanyol Barcelona. Als neuer Rechtsverteidiger wurde bereits Pascal Stenzel (24) vom SC Freiburg ausgeliehen.

Die Innenverteidiger Timo Baumgartl, Marc Oliver Kempf und Shooting Star Ozan Kabak haben zwar jeweils noch einen gültigen Vertrag, wecken allerdings aufgrund von Alter und Potenzial Begehrlichkeiten auf dem Transfermarkt. Vor allem der hochtalentierte Türke Kabak dürfte bei einer Ausstiegsklausel über angeblich 15 Millionen Euro kaum zu halten sein.

Ebenfalls jeweils einen Vertrag besitzen die Routiniers Holger Badstuber, Emiliano Insua und der junge kroatische Linksverteidiger Borna Sosa. Als großes Talent der U19 zählt auch Antonis Aidonis zum erweiterten Kader des VfB Stuttgart für kommende Saison. Auch der polnische Innenverteidiger Marcin Kaminski, der zuletzt an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen war, könnte nächste Saison wieder dem VfB-Kader angehören.

Mittelfeld

Geklärt wurde in den vergangenen Tagen die Zukunft der Routiniers Christian Gentner und Dennis Aogo. Deren Verträge werden jeweils nicht verlängert. Als "Tafelsilber im Mittelfeld" gilt der kampfstarke Santiago Ascacibar. Der Argentinier steht zwar weiter beim VfB unter Vertrag, wurde zuletzt aber mit St. Petersburg in Verbindung gebracht. Auf dem Transfermarkt wird sein Wert auf 16 Millionen Euro geschätzt. Die Verträge von Daniel Didavi und Gonzalo Castro gelten auch für die 2. Bundesliga. Die der bisherigen Edelreservisten Chadrac Akolo und Erik Thommy genauso.

Doppelten Nachschub gab es bereits auf der Sechser-Position: Von Holstein Kiel wurde Atakan Karazor (22) verpflichtet. Außerdem kommt fürs defensive Mittelfeld der hochveranlagte Belgier Orel Mangala (21) vom Hamburger SV zurück. Verstärkung im offensiven Mittelfeld verspricht Spielmacher und Torjäger Philipp Klement (16 Saisontreffer in der 2. Bundesliga) vom SC Paderborn. Im Gespräch sind auch der frühere Karlsruher Marvin Mehlem (21) vom SV Darmstadt 98 und der Japaner Wataru Endo aus dem belgischen St.Truiden.

Für die Leihgaben Steven Zuber (TSG Hoffenheim) und Alexander Esswein (Hertha BSC) ist die Zeit in Stuttgart beendet, sie kehren wieder zu ihren Stammvereinen zurück.

Angriff

Unmittelbar nach dem Abstieg hatte Torjäger Mario Gomez erklärt, dass er auch in der 2. Bundesliga gerne beim VfB Stuttgart bleiben möchte. Sein Vertrag läuft noch bis 2020. Auch der junge Argentinier Nicolas Gonzalez besitzt noch einen Vertrag. Für den pfeilschnellen Anastasios Donis gibt es mit Hoffenheim, Leverkusen und Mönchengladbach gerüchteweise hochkarätiges Interesse. Als Versprechen für die Zukunft gilt neben Neuzugang Mateo Klimowicz (aus Cordoba/Argentinien) auch der flinke Leon Dajaku, der Torjäger der erfolgreichen U19 der Stuttgarter.

Als weiterer VfB-Neuzugang für den Sturm wird der großgewachsene 21-Jährige Österreicher Sasa Kalajdzic von Admira Wacker Wien gehandelt. Der U21-Nationalspieler schoss zuletzt in der österreichischen Bundesliga in 15 Spielen immerhin acht Tore. Auch der Name Yohan Boli (Frankreich/Elfenbeinküste) wird immer wieder genannt. Der Mittelstürmer war in der vergangenen Saison zwölfmal erfolgreich für St.Truiden.

AUTOR/IN
STAND