Michael Reschke, Sportvorstand des VfB Stuttgart (Foto: SWR)

Bundesliga | VfB Stuttgart Reschke über Neuzugänge: "Haben noch ein, zwei Ideen"

Vom zweitbesten Rückrundenteam der letzten Saison zur drittschlechtesten Mannschaft der Hinserie: Sportvorstand Michael Reschke bezog in der SWR-Sendung Sport im Dritten Stellung zur Lage beim VfB Stuttgart.

Reschke ist optimistisch, dass dem VfB, der auf dem Relegationsrang 16 überwintert, der Klassenerhalt gelingen wird. Der Sportvorstand hat Vertrauen in die Spieler. "Diejenigen, die in der letzten Saison schon da waren, haben damals in der Rückrunde gezeigt, dass sie die Klasse und die Mentalität besitzen, um Spiele für sich zu entscheiden", sagte er in Sport im Dritten im SWR Fernsehen BW.

"Mit der Hinrunde sind wir absolut unzufrieden"

Reschke gab aber auch zu, dass die Hinrunde "unbefriedigend verlief. Platz 16 und 14 Punkte sind ein Ergebnis, mit dem wir absolut unzufrieden sind. Da sind aber auch viele unglückliche Umstände zusammengekommen. Ich bin sicher, dass wir das in der Rückrunde wieder begradigen werden", sagte der 61-Jährige.

Dauer

Kommen noch neue Spieler?

Ob der VfB für die "Mission Klassenerhalt" noch neue Spieler rekrutieren wird, ließ Reschke offen. "Wir haben schon zwei neue Spieler verpflichtet (Alexander Esswein und Steven Zuber, Anm. d. Redaktion). Ob wir jetzt in den kommenden Tagen noch etwas machen oder nicht, das wollen wir offen lassen", so der Funktionär: "Harren wir einfach der Dinge, die da kommen. Wir haben noch ein, zwei Ideen, die wir prüfen werden. Aber wir sind auch entspannt und gelassen, weil wir glauben, dass der aktuelle Kader schon stark genug ist, um die Liga zu halten."

Großes Vertrauen in Mario Gomez

Reschke baut darauf, dass sich die Spieler in der Rückrunde deutlich steigern werden. Der Sportvorstand hofft dabei vor allem auf Torjäger Mario Gomez (bisher fünf Saisontore): "Bei ihm sprechen wir nicht über Defizite, sondern über Qualität. Er wird in der Rückrunde ganz wichtige Tore für den VfB Stuttgart erzielen und wird einen entscheidenden Anteil daran haben, dass wir die Klasse halten. Davon sind wir überzeugt."

Reschke verteidigt Badstuber-Verlängerung

Auch zum Fall Holger Badstuber bezog Reschke Stellung. Der Vertrag des Abwehrspielers war nach der letzten Saison abgelaufen, im Juli hatte der frühere Nationalspieler um drei Jahre verlängert. Nun wurde publik, dass der 29-Jährige bei einem guten Angebot wohl gehen dürfte. Kritik ob der Vertragsverlängerung wies Reschke von sich: "Damals war die Entscheidung für uns nachvollziehbar und sinnvoll und ist gemeinschaftlich getroffen worden. Beide Seiten - Holger und der VfB - waren davon überzeugt." Reschke gab aber auch zu: "Im Fußball gibt es den Blick zurück nicht. Monate später kann man natürlich eine neue Zwischenbilanz ziehen."

Trotz aller sportlichen und personellen Turbulenzen ist Reschke guter Dinge, dass der VfB auch in der nächsten Saison in der Bundesliga spielen wird. "Als sportlich Verantwortlicher muss ich mich nach der enttäuschenden Hinrunde natürlich hinterfragen, aber diese Mannschaft hat Substanz. Jeder Spieler hat Qualität - und das werden die Jungs auch noch zeigen."

STAND