Zieht es Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München? (Foto: Imago, PanoramiC)

Bundesliga | VfB Stuttgart Pavard wechselt zum FC Bayern

Nach SWR-Informationen soll Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart während der WM in Russland einen Vertrag ab 2019 beim FC Bayern München unterschrieben haben. Der Franzose könnte die Schwaben allerdings schon in diesem Sommer verlassen.

Dem SWR liegen Informationen vor, dass der 22-jährige Pavard, Shooting Star im französischen Weltmeister-Team, während der WM in Russland einen Vertrag ab 2019 beim FC Bayern München unterschrieben haben soll. Der Verteidiger hat eine Ausstiegsklausel in seinem laufenden Vertrag beim VfB Stuttgart. Danach kann er die Schwaben 2019 für eine Ablösesumme von 35 Millionen Euro verlassen. (Lesen Sie auch: Standesgemäßer Empfang für den Weltmeister)

Dauer

Nach Pavards überragenden Leistungen bei der WM in Russland dürfte sein aktueller Marktwert allerdings weitaus höher liegen. Das Portal transfermarkt.de schätzt ihn auf derzeit 40 Millionen Euro.

Benjamin Pavard (li.) zieht es wohl vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München (Foto: Imago, Xinhua)
Benjamin Pavard (li.) zieht es wohl vom VfB Stuttgart zum FC Bayern München Imago Xinhua

Geht Pavard schon im Sommer?

Nach SWR-Informationen soll es momentan Gespräche zwischen dem VfB Stuttgart und dem deutschen Rekordmeister über einen sofortigen Wechsel Pavards an die Isar geben - noch in diesem Sommer. Dabei dürfte es vor allem um die Höhe der Ablösesumme gehen. Der VfB Stuttgart wollte die SWR-Informationen nicht kommentieren. Auch FC Bayerns Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge wollte von der möglichen Verpflichtung des Stuttgarters Benjamin Pavard nichts wissen. Es gebe "nichts Weiteres dazu zu sagen".

Kovac: "Pavard ein richtig guter Spieler"

Niko Kovac, der Trainer des FC Bayern München, gibt sich bei dieser Personalie ebenfalls zurückhaltend. "Ich kann diesbezüglich gar nichts sagen. Da müssen sie Brazzo (Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic, d. Red.) fragen", sagte er am Donnerstag in München. Er könne aber bestätigen, dass Pavard "ein richtig guter Spieler" sei. Das habe der Franzose schon bewiesen.

Pavard - wohl im Wissen, dass Stuttgart und München derzeit miteinander verhandeln - wollte sich beim weltmeisterlichen Empfang am Mittwoch in seiner französischen Heimat Joumont nicht in die Karten schauen lassen. "Momentan bin ich in Stuttgart. Dort bin ich glücklich. Ich weiß noch nicht, wo ich in Zukunft spiele", sagte er.

Deal auf Leihbasis?

VfB-Sportvorstand Michael Reschke hatte noch jüngst betont, den französischen Nationalspieler nicht schon in diesem Sommer ziehen lassen zu wollen. Dabei hatte er sich relativ weit aus dem Fenster gelehnt: Nicht einmal für 50 Millionen Euro werde man Pavard schon in diesem Jahr verkaufen.

Eine Ausstiegsklausel bereits für diesen Sommer habe Pavard nicht in seinem bis Mitte 2021 gültigen Vertrag. Reschke könne sich aber ein Modell vorstellen, Pavard vorzeitig zu veräußern und ihn dann auf Leihbasis noch ein Jahr zu beschäftigen, so der VfB-Sportvorstand.

STAND