Nicolas Gonzalez hat am Mittwochabend das erste Mal mit seinen neuen Kollegen vom VfB Stuttgart trainiert (Foto: Imago, Hansjürgen Britsch)

Bundesliga | VfB Stuttgart Der Argentinier mit den türkisfarbenen Schuhen

Nicolás González ist der neue Hoffnungsträger im Angriff des VfB Stuttgart. Der Torjäger von den Argentinos Juniors hatte am Mittwochabend seinen ersten öffentlichen Auftritt.

Die Kiebitze beim Training des VfB Stuttgart waren gespannt und neugierig. Am Mittwochabend hatte Nicolás González seinen ersten öffentlichen Auftritt bei den Roten auf dem Rasen. Mit seinen türkisfarbenen Schuhen fiel der schlanke Fußballer aus Argentinien bei seinem Premierentraining optisch sofort ins Auge. Mit dem Ball am Fuß machte er sofort einen pfiffigen und grazilen Eindruck.

"Er wirkt noch etwas schüchtern, aber ich glaube das ist ein ganz guter Mann", meinte ein Zuschauer am Rande der Bande. "Technisch ist er klasse", zog ein anderer VfB-Fan nach 30 Minuten ein erstes fußballerisches Fazit, "mal gespannt wie die Kommunikation ablaufen wird und wie lange es dauert, bis er als junger Argentinier hier Fuß fasst". Ein anderer VfB-Kiebitz  ist davon überzeugt, dass der VfB mit Gonzales "ein interessanten Mann geholt hat". Ob er den nach Wolfsburg gewechselten Daniel Ginczek ersetzen kann? "Das wird schwierig, der Ginni war ein sehr starker Spieler, mit allem was er hatte."

Gonzalez trifft auf zwei Landsleute

Jetzt kommt es für VfB-Trainer Tayfun Korkut und sein Team darauf an, den jungen Torjäger möglichst schnell und einfühlsam zu integrieren. Zugute kommt dem VfB, dass mit Emiliano Insua und Santiago Ascacibar schon zwei andere Argentinier auf dem Wasen dem Ball hinterherjagen.

Mit González haben die Stuttgarter den Sturmpartner für Mario Gomez gefunden: Ausgebildet wurde er bei Argentinos Juniors, dem Heimatklub von Diego Maradona. Künftig soll er an der Seite des 33-Jährigen WM-Fahrers stürmen. Nicolás Gonzáles unterschrieb beim VfB einen Vertrag bis 30. Juni 2023.

Gonzalez ist ein Kämpfer mit guter Technik

"Nicolás González besitzt ein großes Herz, wuchtiges Durchsetzungsvermögen, eine kämpferische Mentalität und gute technische Grundvoraussetzungen", sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke. Er sei in der Offensive vielseitig einsetzbar, man müsse ihm jedoch "Zeit zum Reifen" geben. Der 20-jährige Angreifer kommt von Asociación Atlética Argentinos Juniors aus der argentinischen Primera División und kostete geschätzte acht Millionen Euro Ablöse.

Der 20 Jahre alte González wird bei den Schwaben den Abgang von Stürmer Daniel Ginczek zum VfL Wolfsburg kompensieren und damit die vorerst letzte Lücke im Kader von Trainer Tayfun Korkut schließen. Der Mittelstürmer, der auch auf den offensiven Außenbahnen spielen kann, hatte am Dienstag den Medizincheck in Stuttgart absolviert und anschließend seinen Vertrag unterschrieben.

Schon acht Neue beim VfB Stuttgart

González ist nach Gonzalo Castro, David Kopacz (beide Borussia Dortmund), Rückkehrer Daniel Didavi (VfL Wolfsburg), Pablo Maffeo (Manchester City), Borna Sosa (Dinamo Zagreb), Marc Oliver Kempf (SC Freiburg) und dem Perspektiv-Spieler Roberto Massimo der achte Zugang der Stuttgarter. Auch Verteidiger Holger Badstuber, dessen Vertrag ausgelaufen war, verlängerte in Stuttgart am Dienstag bis 2021.

STAND