Ozan Kabak von Galatasaray Istanbul (Foto: Imago, VI Images)

Bundesliga | VfB Stuttgart Fix: VfB Stuttgart holt Ozan Kabak

AUTOR/IN

Nach Alexander Esswein und Steven Zuber hat der VfB Stuttgart auch den Türken Ozan Kabak verpflichten - er erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Dies bestätigte der VfB Stuttgart am Donnerstag Nachmittag.

Der junge Mann ist erst 18 Jahre und gilt schon jetzt als die Entdeckung der Saison in der ersten türkischen Liga. Die Rede ist von Ozan Kabak. 17 Pflichtspiele absolvierte der Innenverteidiger in der laufenden Runde für den türkischen Meister Galatasaray Istanbul und hat sich längst einen Stammplatz erkämpft. In der Champions League kam der Abwehrspieler auch zweimal gegen Schalke 04 zum Einsatz.

Auf dem offiziellen twitter-Account von Galatasaray Istanbul wurden bereits am Mittwochmittag Verhandlungen rund um den Transfer mit dem VfB bekanntgegeben. Am Donnerstag verkündete es dann auch der VfB Stuttgart selbst: "Wir freuen uns sehr, dass sich Ozan trotz zahlreicher anderer Angebote von namhaften europäischen Klubs für den VfB entschieden hat. Er hat seine Qualitäten bereits in der Champions League unter Beweis gestellt und war in der laufenden Saison wichtiger Stammspieler bei Galatasaray Istanbul. Ozan zählt zu den vielversprechendsten Abwehr-Talenten in Europa und ist somit ein ganz wichtiger Eckpfeiler unserer mittelfristigen Kaderplanung. Darüber hinaus wird er uns auch in der Rückrunde schon entscheidend weiterhelfen können."

Dauer

Zwölf Millionen Euro Ablöse im Gespräch

Am MIttwochabend bereits hatte der türkische Meister den Transfer von Ozan Kabak zum VfB Stuttgart auf seiner Vereins-Webseite bestätigt. "Ich wünsche ihm alles Gute in seinem neuen Club und seiner neuen Karriere", wurde Galatasaray-Präsident Mustafa Cengiz zitiert. Als Ablösesumme für Kabak nannte Galatasaray Istanbul auf Twitter 11 Millionen Euro. Das ist ein neuer Transferrekord für die Schwaben. Bislang galt der Spanier Pablo Maffeo (geschätze zehn Millionen Euro) als teuerster Neueinkauf der Schwaben. Neben Stuttgart soll es auch weitere namhafte Interessenten für Jungprofi Kabak wie den AS Rom und den FC Watford geben haben.

In der SWR-Fernsehsendung Sport im Dritten hatte VfB-Vorstand Michael Reschke am vergangenen Sonntag bereits bekräftigt, dass der Verein "noch ein, zwei Ideen habe", was mögliche Verstärkungen in der Winterpause angeht. Bislang wurden mit Alexander Esswein (Hertha BSC) und Steven Zuber (TSG Hoffenheim) auf Leihbasis zwei neue Offensivspieler verpflichtet.

Dauer

Die Verpflichtung von Top-Talent Kabak macht für den VfB Stuttgart durchaus Sinn, weil der wichtigste Innenverteidiger, Weltmeister Benjamin Pavard, zur Zeit noch verletzt ist und überdies nach der Saison für 35 Millionen Euro zum FC Bayern München wechselt. Außerdem ist auch die Zukunft von Routinier Holger Badstuber in Stuttgart über die Saison hinaus fraglich.

AUTOR/IN
STAND