Filip Kostic hat den VfB Stuttgart mit einem Doppelpack ins Herz geschossen (Foto: Imago, imago images / Schüler)

Bundesliga | VfB Stuttgart Kostic trifft den VfB Stuttgart zweimal ins Herz

Filip Kostic hat den VfB Stuttgart ins Tal der Tränen geschossen. Denn nach der 0:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt haben die Schwaben nur noch vier Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz.

Ausgerechnet Filip Kostic hat den VfB Stuttgart mit seinem Doppelpack (45. & 64.) gleich zweimal mitten ins Herz getroffen. Denn der 26-jährige Serbe hatte sich nach dem letzten Abstieg des VfB Stuttgart zum Ärger der VfB-Fans in Richtung Hamburger SV abgesetzt. Und nach der 0:3-Niederlage bei Eintracht Frankfurt - das dritte Tor schoss Luka Jovic (84.) - steht der VfB Stuttgart wieder gefährlich nah am Abgrund zur 2. Bundesliga. Denn aktuell stehen die Schwaben zwar noch immer mit 20 Punkten auf dem Relegationsplatz 16, haben aber nur noch vier Punkte Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz. Am Samstag kommt der Vorletzte 1. FC Nürnberg zum Keller-Duell.

Die 50.000 Zuschauer in der Frankfurter Arena sahen schon in der dritten Minute die erste große Eintracht-Chance. Luka Jovic konnte zumindest in dieser Szene nicht vollstrecken. Kurz darauf setzte VfB-Verteidiger Marc Oliver Kempf den Ball nach einer Ecke von Gonzalo Castro per Kopf an die Latte (6.).

Gentner muss verletzt raus

Danach passierte erst einmal nicht mehr viel. Die Stuttgarter, die ohne den gesperrten Santiago Ascacibar auskommen mussten, hatten die gefürchtete Frankfurter Offensive überraschend gut im Griff. Das sah auch Ex-Nationalstürmer Mario Gomez, der von Trainer Markus Weinzierl zunächst auf die Bank gesetzt wurde. Dafür durfte Kapitän Christian Gentner mal wieder von Beginn an auflaufen.

Frankfurt ließ die sonst gewohnte Wucht im Angriff vermissen. Erst in der 26. Minute sorgte Sebastian Rode wieder für Gefahr vor dem Stuttgarter Tor. In der 34. Minute musste der an der Wade verletzte Gentner raus, für ihn kam Daniel Didavi. Die Frankfurter Führung kam Sekunden vor der Pause eher überraschend. Beim vierten Saisontor von Kostic sah VfB-Torwart Ron-Robert Zieler nicht gut aus.

Stuttgart trotz Rückstand weiter defensiv

Nach dem Seitenwechsel passierte lang Zeit nicht allzu viel. Die Gäste konzentrierten sich trotz des Rückstands auf die Defensive, die Eintracht verwaltete den Vorsprung. Ein Konter reichte den Hessen zum zweiten Treffer. In der 79. Minute griff Weinzierl zu seinem letzten Strohhalm und brachte doch noch Gomez. Das nächste Tor fiel aber auf der Gegenseite durch Jovic, der die überlegte Hereingabe von Danny da Costa cool abschloss.

STAND