Nico Willig (Foto: Imago, imago)

Fußball | Bundesliga Das ist der neue VfB-Trainer Nico Willig

Der 38-jährige Nico Willig soll als Interimstrainer die Profis des VfB Stuttgart vor dem Abstieg retten. Der aktuelle A-Junioren-Coach machte seine Trainerlizenz 2016 gemeinsam mit Julian Nagelsmann und Domenico Tedesco.

Plötzlich stand der Pizzabote vor der Tür. Als die A-Junioren des VfB Stuttgart kurz vor Jahresfrist durch einen Sieg in Wuppertal das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht hatten, gab’s eine kulinarische Belohnung. Trainer Nico Willig hatte die Pizza-Lieferung geordert. "Besondere Situationen erfordern auch einmal besondere Anreize. Es sind Jugendliche. Da geht es nicht immer nur mit der Peitsche, es muss auch mal Zuckerbrot sein", sagte Willig der "Stuttgarter Zeitung".

Willigs Art der Menschenführung kommt an beim Nachwuchs des VfB Stuttgart. Seitdem der 38-Jährige auf Wunsch von Thomas Hitzlsperger im Sommer 2018 das Kommando bei der U19-Mannschaft übernommen hat, eilen die A-Junioren von Erfolg zu Erfolg. Der VfB Stuttgart führt souverän (fünf Punkte Vorsprung auf Mainz 05) die A-Junioren Bundesliga Südwest an. Die Ausbeute von Nico Willig in dieser Saison: überragende 2,33 Punkte/Spiel. Im DFB-Junioren-Pokal steht der VfB-Nachwuchs erstmals seit 2002 wieder im Pokalfinale. Am 24. Mai treffen die Schwaben in Berlin auf RB Leipzig.

Dauer

Willig - ein Trainer ohne große Spielerkarriere

Solche sportlichen Höhepunkte hat der in Tübingen geborene Nico Willig als Spieler selbst nie erlebt. In der Jugend kickte er für den TuS Ergenzingen. Als Aktiver bestritt er für die TSG Balingen insgesamt 92 Oberliga-Partien. 2011 beendete Willig seine Spielerkarriere. Schon früh hatte Willig parallel zu seiner aktiven Karriere und zum Sportstudium die Trainerlizenz erworben. In Balingen übernahm er mit 32 beim Oberliga-Team schließlich auch seinen ersten Trainerjob. Danach fokussierte er sich auf den Jugendbereich und übernahm in der Saison 2015/16 die U19 der Stuttgarter Kickers. Nach nur einem halben Jahr wechselte Willig zum Stadtrivalen VfB Stuttgart, wo er zunächst die U16 trainierte.

"Er ist akribisch ohne Ende. Er ist sehr professionell", erklärt Lukas Fölsch, ehemaliger Spieler unter Nico Willig bei Balingen. Auch Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann beschreibt Nico Willig als sehr akribisch.

 2016 bestand Willig seine Trainerlizenz – und das in prominenter Runde: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann, Ex-Sandhausen-Coach Kenan Kocak und der kürzlich entlassene Schalke-Übungsleiter Domenico Tedesco gehörten zu seinem Jahrgang. Mit Nagelsmann und Tedesco bildete Willig zehn Monate lang eine Fahrgemeinschaft, um die Lehrgänge in Hennef zu besuchen. Auf den langen Fahrten philosphierten die drei jungen Trainer über den Fußball.

Dauer

Nico Willigs Fußball-Philosophie

Willigs Philosophie durchziehen zwei Leitlinien. Diese verriet er im Gespräch mit "imländle.de": "Erstens: Der Spieler soll mich als seinen Helfer wahrnehmen, der genauso wie er alles in seine Weiterentwicklung investiert und bereit ist, dafür auch Verantwortung zu übernehmen. Zweitens: Ich kritisiere den Spieler mit dem Ziel, ihn damit besser zu machen. Gleichzeitig wertschätze ich diesen jungen Menschen, der für seinen Traum einen enormen Zeitaufwand bringt und auf vieles verzichtet, was Gleichaltrige ausleben können."

Auch Willigs Zeitaufwand ist enorm. Fast täglich pendelt er von seinem Wohnort Balingen, wo seine Frau und seine kleinen Kinder leben, zu seinem Arbeitsplatz nach Stuttgart. Auch wenn ihn die Pendelei durchaus nerve, aber seine Kids "in einer Stadt mit horrenden Mietpreisen auf engstem Raum und bei schlechter Luft aufwachsen zu lassen", sei für ihn keine schöne Vorstellung.

An diesem Wochenende hatten seine A-Junioren spielfrei. Es hätte also ein entspanntes Osterwochenende für Nico Willig werden können. Wenn nicht die Profis dieses Debakel in Augsburg abgeliefert hätten. So aber kam der Anruf von Thomas Hitzlsperger: Nico, bitte übernehmen!

AUTOR/IN
STAND