Guido Buchwald (Foto: Imago, imago/Michael Weber)

Fußball | Bundesliga Buchwald erneut mit scharfer Reschke-Kritik

Weltmeister Guido Buchwald hat den inzwischen beim VfB Stuttgart abberufenen Sportvorstand Michael Reschke erneut scharf kritisiert. Besonderes Augenmerk legt Buchwald auf dessen Kaderzusammenstellung.

So fehle es dem Kader an "Geschwindigkeit, Zweikampfstärke, Führung, defensiver Stabilität, Homogenität", sagte der frühere VfB-Profi der "Sport Bild" (Mittwoch). "Bei der Kaderplanung geht es nicht nur um die Summe der Klasse der Einzelspieler."

Reschke war am Dienstag beim VfB beurlaubt worden, sein Nachfolger ist der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger. Nach einer Serie von sechs Spielen ohne Sieg, darunter fünf Niederlagen, bangt Stuttgart als Tabellen-16. um den Klassenverbleib.

Schon im November schießt Buchwald gegen Reschke

Der 58-Jährige Buchwald hatte bereits im November mit Kritik an Reschke für Aufsehen gesorgt. In einem "Sport1"-Interview hatte er die Entscheidungen kritisiert, dem ehemaligen Trainer Tayfun Korkut und dem früheren Bayern-Verteidiger Holger Badstuber längerfristige neue Verträge zu geben. Zudem hatte sich der einstige Defensivspieler für eine breitere sportliche Kompetenz im Verein ausgesprochen.

Buchwald Anfang Februar als Aufsichtsrat-Miglied zurückgetreten

Anfang des Monats war Buchwald aus dem Aufsichtsrat des VfB zurückgetreten und hatte als Grund ein gestörtes Verhältnis zu den anderen Mitgliedern des Gremiums angegeben. Nach dem 2:2 gegen den SC Freiburg sei versucht worden, "mir die Schuld an der Situation, in der die Mannschaft steckt, in die Schuhe zu schieben", hatte er damals erklärt.

Diese Vorwürfe habe er sich nicht gefallen lassen können, sagte der Weltmeister von 1990 nun der "Sport Bild". Denn der Aufsichtsrat sei "ein Kontrollorgan, kein ausführendes".

STAND