Alexander Esswein ist der erste Winter-Neuzugang des VfB Stuttgart. Er soll den Schwaben zum Klassenerhalt verhelfen. (Foto: Imago, Pressefoto Rudel/Robin Rudel;)

Bundesliga | VfB Stuttgart Alexander Esswein kam mit Gegenwind zum VfB Stuttgart

Seit diesem Winter trägt Alexander Esswein das Trikot des VfB Stuttgart. Doch schon vor seiner Ankunft sah sich der Leihspieler von Hertha BSC Berlin schwerer Kritik ausgesetzt.

Patrick Herrmann von Borussia Mönchengladbach oder Maximilian Philipp von Borussia Dortmund - in der Winterpause brodelte die Gerüchteküche beim VfB Stuttgart gewaltig und brachte einige prominente Namen hervor. Kein Wunder, denn nach der enttäuschenden Hinrunde, die der VfB auf Rang 16 und mit nur zwölf erzielten Toren – der schwächsten Offensive der Liga – beendete, sahen nicht nur die VfB-Anhänger, sondern auch Sportvorstand Michael Reschke Verbesserungsbedarf.

Bundesliga | VfB Stuttgart Wer steht beim VfB Stuttgart auf der Einkaufsliste?

Patrick Herrmann: Schnell, trickreich, kommt bei Borussia Mönchengladbach derzeit nicht wirklich zum Zug. Vertrag bis Sommer 2019, Marktwert ca. 4,5 Millionen Euro. (Foto: Imago, imago)
Patrick Herrmann: Schnell, trickreich, kommt bei Borussia Mönchengladbach derzeit nicht wirklich zum Zug. Vertrag bis Sommer 2019, Marktwert ca. 4,5 Millionen Euro. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen
Garry Mendes Rodrigues: Laut dem "Kicker" schnell, technisch gut und präzise beim letzten Ball, Problem: Er hat bei Galatasaray Istanbul noch einen Vertrag bis Juni 2021, Marktwert ca. 8,00 Millionen Euro. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen
Sandro Wagner: Körperlich präsenter und laufstarker Mittelstürmer. In München Backup für Lewandowski. Vertrag bis Sommer 2020. Marktwert ca. 12 Millionen Euro. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen
Maximilian Philipp: Offensiv flexibel einsetzbar - hinter den Spitzen, auf der Außenbahn oder im Sturm. Bei Borussia Dortmund derzeit in der zweiten Reihe. Vertrag bis Sommer 2022. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen
Timothy Tarpeh Weah: Sohn des ehemaligen Weltfußballers George Weah. Offenbar hat sich der VfB bei Paris Saint-Germain nach einem Leihgeschäft erkundigt. Marktwert ca. 5 Millionen Euro. Imago imago Bild in Detailansicht öffnen

Überraschungstransfer Alexander Esswein

Als Reschke nach der 1:3-Pleite gegen Schalke 04 zum Abschluss der Hinrunde seinen ersten Winterneuzugang präsentierte, staunten die VfB-Anhänger allerdings: kein Herrmann, kein Phlipp, sondern Alexander Esswein von Hertha BSC Berlin. Ein Spieler, der in dieser Saison noch keine Bundesliga-Minute absolviert hat und nur ein einziges Mal im Berliner Kader stand – gegen den VfB Stuttgart. Um Spielpraxis zu sammeln, absolvierte der gebürtige Wormser zwar sechs Spiele für die Berliner Regionalliga-Mannschaft, in denen ihm zwei Tore gelangen. Ein überzeugendes Bewerbungsschreiben ist das allerdings nicht.

Ist Esswein der Richtige?

Deshalb sah sich Esswein bereits vor seiner Ankunft in Stuttgart schwerer Kritik ausgesetzt. Viele VfB-Anhänger bezweifeln, dass der 28-Jährige der Richtige für die prekäre Situation der Schwaben ist und die ersehnte Wende in der Rückrunde einleiten kann. Für Essweins Verpflichtung gibt es allerdings mehrere plausible Gründe.

Ein alter Bekannter

Allen voran VfB-Coach Markus Weinzierl soll sich für die Verpflichtung des Pfälzers starkgemacht haben. Beide kennen sich bereits bestens aus gemeinsamen Augsburger Zeiten und schätzen einander. Und auch in der Mannschaft trifft Esswein auf alte Bekannte: Mit Christian Gentner wurde er 2008/2009 mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister, mit Daniel Didavi spielte er 2011/2012 beim 1. FC Nürnberg und mit Eric Thommy 2014/2015 beim FC Augsburg. Außer Acht gelassen werden sollte auch nicht die große Bundesliga-Erfahrung, die Esswein mit nach Stuttgart bringt: In 172 Erstliga-Spielen gelangen dem 28-Jährigen immerhin 14 Tore und ebenso viele Vorlagen.

Die Spielerstationen von Alexander Esswein

Der gebürtige Pfälzer Alexander Esswein spielte von 2003 bis 2009 in der Jugend des 1. FC Kaiserslautern. Neben 23 Einsätzen in der A-Jugend-Bundesliga (sieben Tore), durfte er auch 27 Minuten in der 2. Bundesliga ran. Mit 17 Jahren 08 Monaten ist er der jüngste Spieler, der je für den 1.FCK in der 2. Liga spielte. (Foto: Imago, imago sportfotodienst)
Der gebürtige Pfälzer Alexander Esswein spielte von 2003 bis 2009 in der Jugend des 1. FC Kaiserslautern. Neben 23 Einsätzen in der A-Jugend-Bundesliga (sieben Tore), durfte er auch 27 Minuten in der 2. Bundesliga ran. Mit 17 Jahren 08 Monaten ist er der jüngste Spieler, der je für den 1.FCK in der 2. Liga spielte. Imago imago sportfotodienst Bild in Detailansicht öffnen
Im Sommer 2008 wechselte er zum VfL Wolfsburg, mit dem er 2009 die Deutsche Meisterschaft gewann. Hier jubelt Esswein (ganz links) zusammen mit dem heutigen VfB-Kapitän Christian Gentner (mit Schale). Der heute 28-Jährige kam in seinen beiden Jahren in Wolfsburg allerdings nur zu acht Einsätzen (86 Spielminuten) in der Bundesliga. Hauptsächlich spielte Esswein in der zweiten Mannschaft, in der Regionalliga Nord kam er auf 40 Spiele (vier Tore, sieben Vorlagen). Imago imago sportfotodienst Bild in Detailansicht öffnen
Nach zwei eher enttäuschenden Jahren in Wolfsburg wechselte Esswein zu Dynamo Dresden in die 3. Liga. Mit 17 Toren und acht Vorlagen war er als Toptorschütze maßgeblich am Aufstieg in die 2. Liga beteiligt. Nach nur einem Jahr bei Dynamo ging es für ihn weiter nach... Imago imago sportfotodienst Bild in Detailansicht öffnen
...Nürnberg in die Bundesliga, wo er auf seinen jetzigen Mitspieler Daniel Didavi (rechts) traf. In zweieinhalb Jahren brachte es Esswein auf 58 Spiele (sechs Tore und vier Vorlagen). In den ersten beiden Spielzeiten war Esswein Stammkraft bei den Franken, in der dritten Saison kam er über die Rolle des Ergänzungsspielers nicht hinaus. Er wechselte noch in der Winterpause zum FC Augsburg. imago sportfotodienst Bild in Detailansicht öffnen
Für den FCA absolvierte Alexander Esswein 61 Bundesligaspiele. Dabei erzielte er vier Tore und bereitete sieben Treffer vor. In der Saison 15/16 spielte Esswein mit den Augsburgern in der Europa League unter anderem gegen den FC Liverpool. Unter seinem damaligen Trainer Markus Weinzierl gehörte Esswein zum Stammpersonal der Fuggerstädter. Imago imago sportfotodienst; Bild in Detailansicht öffnen
2016 wechselte Esswein (mitte) zu Hertha BSC Berlin. Für den Hauptstadtklub absolvierte er in seinen ersten beiden Spielzeiten 45 Spiele (vier Tore, vier Vorlagen). In dieser Saison kam der Stürmer aber noch nicht für die Hertha zum Einsatz, schaffte es sogar nur im Spiel gegen den VfB in den Kader, blieb aber auch dort ohne Einsatzminuten. Imago Matthias Koch; Bild in Detailansicht öffnen
Am 22. Dezember gab der VfB Stuttgart die Verpflichtung des 28-Jährigen bekannt. Alexander Esswein wird bis zum Saisonende von der Hertha ausgeliehen, anschließend besitzen die Schwaben eine Kaufoption. Beim VfB trifft Esswein auf seinen ehemaligen Trainer und Förderer Markus Weinzierl. Imago Pressefoto Rudel/Robin Rudel; Bild in Detailansicht öffnen

Kein Torjäger, aber ein Teamplayer

Für seine Torgefahr ist der gelernte Rechtsaußen jedoch nicht bekannt. Der Teamplayer besticht vielmehr durch seinen unbändigen Willen und Fleiß im Spiel. Im Kicker preist Esswein seine "Schnelligkeit, Dynamik, Laufstärke, Wucht und meine Vorlagen und Abschlüsse" an, mit der er im Abstiegskampf überzeugen möchte. Schafft es Esswein, sich im Stuttgarter Kader festzuspielen, könnte er in der Rückrunde eine neue Variable ins bisher zu berechenbare VfB-Offensivspiel bringen. Dass ihm das nur die Wenigsten zutrauen, dürfte für Esswein Anreiz genug sein, um es in Stuttgart allen zu zeigen.

AUTOR/IN
STAND