Guido Buchwald hat sich am Rande des Legenden-Spiels zu seiner Zukunft als möglicher Präsident des VfB Stuttgart geäußert (Foto: Imago, imago images/HJS)

Fußball | 2. Bundesliga Buchwald und Staudt loben neuen VfB-Vorstandsboss Hitzlsperger

Thomas Hitzlsperger ist neuer Vorstandsvorsitzender der Fußball-Abteilung des VfB Stuttgart. Präsidentschaftskandidat Guido Buchwald und Ex-Präsident Erwin Staudt halten das für eine gute Wahl.

Weltmeister Guido Buchwald und Ex-Präsident Erwin Staudt loben den neuen Vorstandsvorsitzenden des VfB Stuttgart, Thomas Hitzlsperger: "Der Thomas ist einer, der unheimlich viel Erfahrung hat, er weiß in dem Sport unheimlich viel, kennt sich aus", sagte der 58-Jährige am Montagabend im Anschluss an ein All-Star-Spiel in Fürth. Auch für Staudt ist es "eine völlig richtige Entscheidung". "Er hat die Qualifikation, ein guter Sportvorstand zu sein. Da sich in einer Sport-AG Öffentlichkeitsarbeit ohnehin nur um den Fußball dreht, ist er auch der richtige Sprecher", sagte der 71-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Am Dienstag hat der VfB Stuttgart bestätigt, dass Hitzlsperger zum Vorstandsboss befördert wird. Nach Informationen der "Bild" (Dienstag) soll er künftig parallel dazu seinen bisherigen Job als VfB-Sporvorstand weiter ausüben.

Dauer

Staudt kritisiert falsche Reihenfolge

Dass der Zweitligist die Entscheidung nach dpa-Informationen schon getroffen hat und deutlich vor der Mitgliederversammlung bekanntgegeben hat, findet Staudt dagegen nicht gut. "Das finde ich unglücklich. Ich hätte das in einer anderen Reihenfolge gemacht." Der Präsident des VfB Stuttgart e.V. war bisher auch Aufsichtsratsvorsitzender der Fußball-Abteilung und hätte dadurch ein Mitsprache-Recht bei der Personalie. Der Präsident wird jedoch erst am 15. Dezember gewählt und stünde dann vor vollendeten Tatsachen. "Aber das ist nicht so dramatisch", meint Staudt.

STAND