Per Lockl von Waldhof Mannheim fasst sich schreiend an den Kopf (Foto: IMAGO, IMAGO / foto2press)

Fußball | 3. Liga

Krise ohne Ende: Waldhof Mannheim verliert auch gegen Verl

Stand
AUTOR/IN
Martin Maibücher

Der SV Waldhof verliert zu Hause gegen den SC Verl und wartet nun seit acht Ligaspielen auf einen Sieg. Die Krise in Mannheim verschärft sich immer weiter.

"Wir haben die Schnauze voll", hallte es in den letzten Minuten des Spiels aus dem Fanblock des SV Waldhof Mannheim in Richtung Rasen. Nach dem 1:2 gegen den SC Verl stecken die Mannheimer weiter tief im Tabellenkeller der 3. Liga, die Krise scheint kein Ende zu nehmen. Seit acht Ligaspielen ist das Team von Rüdiger Rehm sieglos, dazu flog der SV Waldhof jüngst aus dem Landespokal. Dabei ging alles ziemlich gut los für die Blau-Schwarzen am Freitagabend (24.11.).

Okpala beendet Torflaute

Die ersten zehn Minuten in Mannheim boten erste Angriffsbemühungen auf beiden Seiten, richtig gefährlich wurde es nur einmal: Jalen Hawkins zirkelte einen Schuss aus halblinker Position nur knapp am langen Pfosten vorbei (10.). Beflügelt von dieser ersten guten Torchance machten die Mannheimer weiter Druck und belohnten sich nur zwei Minuten später. Per Lockl bediente Kennedy Okpala, der den Ball aus fünf Metern zum 1:0 über die Linie drückte (12.). Okpala, der zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an ran durfte, beendete damit nach 345 torlosen Minuten die Offensivflaute des SV Waldhof in der 3. Liga.

Kennedy Okpala jubelt nach seinem Treffer gegen Verl (Foto: IMAGO, IMAGO / foto2press)
Kennedy Okpala erzielte gegen Verl den Treffer zum 1:0, Mannheim verlor am Ende dennoch mit 1:2.

Die Gastgeber von Trainer Rüdiger Rehm hatten in der Folge noch einige gute Gelegenheiten, die Führung auszubauen, doch es fehlte im Abschluss die letzte Konsequenz. Der SC Verl - immerhin als Tabellenvierter angereist - erspielte sich gegen Ende der ersten Hälfte vermehrt gefährliche Angriffssituationen, blieb in den entscheidenden Aktionen aber weitgehend harmlos. Zur Pause hieß es 1:0 für Waldhof Mannheim.

Erst Latte, dann Spiel gedreht

Den Schwung aus der Schlussphase des ersten Durchgangs nahm der SC Verl mit in die zweite Hälfte. Erst setzte der kurz zuvor eingewechselte Lars Lokotsch einen Kopfball an die Latte des Mannheimer Tores, kurz danach war der Ball dann aber im Tor. Nach einem langen Einwurf von Torge Paetow brachte Nicolas Sessa den Ball mit dem Kopf zu Oliver Batista Meier, der Waldhof-Keeper Jan-Christoph Bartels umkurvte und das 1:1 erzielte (49.). Malte Karbstein versuchte noch, auf der Linie zu retten, bugsierte dabei aber den Ball über die Linie.

Mannheim wirkte angeschlagen, Verl schlug erneut zu. Maximilian Wolfram traf per Kopf die Latte (59.), Lars Lokotsch nach toller Vorarbeit von Batista Meier in der 63. Minute zum 2:1 für Verl. Lokotsch, zum zweiten Durchgang für Patrick Kammerbauer gekommen, stellte die Mannheimer Defensive regelmäßig vor große Probleme und verdiente sich sein 7. Saisontor. Nach dem zweiten Treffer nahm der SC Verl das Tempo deutlich raus, Mannheim mühte sich zu ein paar Halbchancen. Bis zur 87. Minute: Der eingewechselte Minos Gouras flankte auf Pascal Sohm, dessen Kopfball von SC-Schlussmann Luca Unbehaun an den Pfosten gelenkt wurde. Das Bemühen war da, zum Ausgleich reichte es den Kurpfälzern aber nicht mehr.

Durch das 1:2 ist der SV Waldhof nun seit acht Spielen sieglos in der 3. Liga, der Druck auf Trainer Rüdiger Rehm steigt von Misserfolg zu Misserfolg. Verl hingegen feierte den vierten Ligasieg nacheinander und gehört weiter zu den Top-Teams der 3. Liga.

Mannheim empfängt Ingolstadt, Verl gegen Dresden

Am 17. Spieltag der 3. Liga darf der SV Waldhof Mannheim erneut vor heimischem Publikum ran. Die Kurpfälzer empfangen am Samstag, 2.12. den FC Ingolstadt. Die Partie wird ab 14:00 Uhr live im SWR übertragen. Einen Tag später (3.12. ab 13:30 Uhr) ist der SC Verl zu Hause gegen Dynamo Dresden im Einsatz.

Stand
AUTOR/IN
Martin Maibücher