Jalen Hawkins vom SV Waldhof Mannheim im Spiel gegen den MSV Duisburg.

Fußball | 3. Liga

Waldhof Mannheim mit Nullnummer gegen den MSV Duisburg

Stand
Autor/in
Kira Rutkowski

Am 14. Spieltag der 3. Liga trennten sich der SV Waldhof Mannheim und der MSV Duisburg 0:0.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Unterhaching und zuletzt drei verlorenen Spielen in Folge, ging es gegen den MSV Duisburg wieder um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. SVW-Trainer Rüdiger Rehm stellte seine Startelf auf zwei Positionen um: Es begannen Madéno Albenas und Pascal Sohm für Tim Sechelmann und Charles-Jesaja Herrmann.

Pfostenschuss für Mannheim in der 21. Minute

Nach fünf Minuten gab es bereits eine kurze verletzungsbedingte Unterbrechung. Duisburgs Benjamin Girth foulte Mannheims Laurent Jans im Mittelfeld. Girth bekam die Gelbe Karte, Jans wurde auf dem Spielfeld behandelt, konnte aber weiterspielen. Der MSV hatte in der Anfangsphase mehr Ballbesitz und ein besseres Zweikampfverhalten. Der Waldhof tat sich zunächst schwer und kam dann besser ins Spiel. In der 21. Minute hatten die Mannheimer dann plötzlich die Chance zur Führung: Berkan Taz brachte einen Eckball vor das Tor des MSV. Julian Rieckmann traf aus dem Strafraum-Durcheinander heraus nur gegen den linken Pfosten.

Zweite Mannheimer Chance und 0:0 zur Pause

Beide Mannschaften strotzten nicht von Selbstbewusstsein. Es wurden wenige Chancen kreiert. Immerhin zeigte Mannheims Madéno Albenas Kampfgeist und Engagement als er sich auf der rechten Seite gegen zwei Duisburger durchsetzte. Seine Flanke wurde allerdings zur Ecke geklärt. Weil auch die zweite ernsthafte Mannheimer Chance kurz vor der Halbzeitpause durch Pascal Sohm nicht im Tor landete, ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Zähes Spiel - kaum Strafraumszenen

In der zweiten Hälfte gewann die Partie nicht wirklich an Attraktivität. Berkan Taz zog in der 52. Minute nach einem Solo aus 18 Metern in Richtung Duisburger Tor ab, MSV-Keeper Vincent Müller entschärfte den Ball jedoch. Es fehlten bei beiden Mannschaften Präzision und Kreativität. Daran änderten auch die Wechsel von Waldhof-Coach Rüdiger Rehm nichts. Charles-Jesaja Herrmann kam für Pascal Sohm, Samuel Abifade für Madéno Albenas. Außerdem verließ Taz den Platz für Stürmer Kennedy Okpala. Es entstanden keine nennenswerten Chancen mehr. Mannheim und Duisburg trennten sich 0:0.

Geschäftsführer Markus Kompp in der Kritik

Es sind unruhige Zeiten in Mannheim. Der SV Waldhof Mannheim steckt im Abstiegskampf der 3. Liga. Zudem kritisierten die Fans Geschäftsführer Markus Kompp mit Bannern. In der Nacht auf Sonntag sollen bereits Unbekannte den Eingang der Geschäftsstelle des SVW am Carl-Benz-Stadion zugemauert haben. Auf die errichtete Mauer wurde der Schriftzug "Der Kompp muss weg" gesprüht. Markus Kompp ist seit 2016 als Geschäftsführer des Waldhofs tätig. Am kommenden Spieltag ist die Mannschaft bei Rot-Weiß Essen zu Gast. Duisburg trifft auf Ingolstadt.

Stand
Autor/in
Kira Rutkowski