STAND
AUTOR/IN

Pyrotechnik und versuchter Platzsturm - beim Südwest-Derby zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1. FC Kaiserslautern kam es zu Ausschreitungen der Fans. Die Mannheimer Polizei zieht Bilanz zum Hochrisikospiel am vergangenen Samstag.

Es war eine hitzige Stimmung in dem mit mehr als 23.000 Zuschauern ausverkauften Carl-Benz-Stadion in Mannheim. Bereits vor dem Spiel wurden bengalische Feuer, Rauchtöpfe und Feuerwerksraketen gezündet. Letztere flogen bis auf das Spielfeld. Weil mehrfach Pyrotechnik gezündet wurde, verzögerte sich der Anpfiff der zweiten Halbzeit um einige Minuten.

In der Nachbetrachtung greift die Mannheimer Polizei jetzt auf eine neue Kamerainstallation zurück und erhofft sich so, die Täter zu identifizieren und gegebenenfalls Ermittlungsverfahren einzuleiten. Das sagte der Sprecher der Mannheimer Polizei, Christoph Kunkel, im SWR-Interview: "Wir haben diese Sachen gefilmt und werden mit den Bildern versuchen die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen."

Dauer

Polizei war auf "Platzsturm-Versuch" vorbereitet

Nach dem Spiel, das unentschieden endete, versuchten beiden Fangruppen den Platz zu stürmen. Auf solche Aktionen hatte sich die Polizei aber vorbereitet. Einsatzkräfte drängten die Fans wieder zurück und verhinderten damit ein Aufeinandertreffen beider Fangruppen. "Solche Szenarien haben wir bereits durchgespielt. Daher sind auch Polizeikräfte ins Stadion gekommen (...). Das Wichtigste ist, dass wir Auseinandersetzungen verhindern und Provokation vorbeugen", so Christoph Kunkel über den Polizeieinsatz nach Spielende im Stadion.

Dauer

Polizei ist insgesamt zufrieden

Insgesamt waren am Samstag eintausend Polizeikräfte in Mannheim im Einsatz. Das teilte die Mannheimer Polizei in einer Pressemeldung mit. Eine Polizistin wurde leicht verletzt. Neun Fans wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen. Dennoch ist Polizeisprecher Kunkel zufrieden mit dem polizeilichen Konzept: "Es gab keine größeren Auseinandersetzungen. Die Fangruppen zu trennen ist taktisch sehr gut aufgegangen."

Dauer

Sportlich hadert der 1. FC Kaiserslautern mit dem Unentschieden und distanziert sich vom unsportlichen Verhalten der Fans in einer Pressemitteilung am Montagnachmittag. Darin heißt es unter anderem: "Der FCK duldet keine vermummten Personen im Fanblock, keine Sachbeschädigungen im Stadion und verurteilt den massiven Einsatz von Pyrotechnik, insbesondere von Böllern und Raketen, welche zum Teil gezielt in Richtung Spielfeld und Tribüne geschossen wurde und somit eine Gefahr für Personen darstellte und zudem Spielverzögerungen zur Folge hatte."

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
17:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen
STAND
AUTOR/IN