Waldhof Mannheim (Foto: IMAGO, IMAGO / Nordphoto)

Fußball | 3. Liga

Waldhof Mannheim mit Unentschieden in Oldenburg

STAND

Der SV Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga auswärts beim VfB Oldenburg unentschieden gespielt. Das Spiel endete mit 1:1.

Vor 5.521 Zuschauern in Oldenburg starteten die Mannheimer eher verhalten in die Partie. In der siebten Minute tauchte Dominik Martinovic erstmals gefährlich vor dem Oldenburger Gehäuse auf und drückte den Ball aus wenigen Metern über die Linie. Schiedsrichter Mario Hildenbrand pfiff den Treffer jedoch wegen einer Abseitsposition des Angreifers zurück - eine kontroverse Entscheidung, die nach der Partie für viele Diskussionen sorgte. Nach genauem Studium der Fernsehbilder schien Oldenburgs Verteidiger Leon Deichmann dem Ball die entscheidende Richtung gegeben zu haben - für den Schiedsrichter kaum zu sehen, der Treffer hätte jedoch zählen müssen. Nur eine Minute danach sorgte abermals Martinovic für Gefahr, sein Oldenburgs Torwart Pelle Boevink konnte seinen Querpass jedoch abfangen.

Brand völlig alleine

Wer nun jedoch eine Initialzündung auf Seiten der Gäste erwartet hatte, der wurde enttäuscht. Stattdessen hätte Oldenburg in der 14. Minute in Führung gehen müssen. Nach einem langen Ball des Hausherren-Keepers lief Rafael Brand völlig alleine auf das Mannheimer Gehäuse zu. Anstatt selbst abzuschließen legte er die Kugel jedoch quer - sein zu steiles Anspiel auf Ayodele Adetula landete jedoch im Toraus.

Danach passierte lange wenig. Die Partie schleppte sich im Mittelfeld dahin, Oldenburg hatte zwar ein leichtes Übergewicht, kam aber kaum zu Großchancen. Bezeichnend, dass das 1:0 dann aus einem Eigentor resultierte. Marcel Seegert versuchte eine Kopfballverlängerung von Oldenburgs Manfred Starke abzugrätschen und bugsierte den Ball ins eigene Tor (43. Spielminute). Nur kurze Zeit später hatte Pascal Sohm mit einem sehenswerten Schuss den Ausgleich auf dem Fuß, traf jedoch nur den Außenpfosten. So ging es mit 0:1 aus Sicht von Waldhof Mannheim in die Pause.

Oldenburg mit erster Großchance

Die erste Riesenchance im zweiten Durchgang eröffnete sich einmal mehr Oldenburgs Brand (60.). Der Oldenburger zielte nach einem langen Ball jedoch rechts am langen Pfosten vorbei. Von Mannheim kam nach wie vor wenig. Nach rund einer Stunde hatte SVW-Trainer Christian Neidhart genug und wechselte zweimal. Für Marten Winkler undStefano Russo kamen Berkan Taz und Adrian Malachowski. Wenig später kamen auch Daniel Keita-Ruel und Marc Schnatterer für die Waldhöfer aufs Feld.

Viel Ballbesitz, wenig Chancen

Mannheim hatte in der Folge zwar immer wieder lange Ballbesitz-Perioden, wurde jedoch kaum gefährlich. In der Schlussphase warf der SVW noch einmal alles nach vorne und verzichtete fast vollständig auf ein geordnetes Mittelfeld. Kurz vor Schluss belohnten sich die Mannheimer dann endlich für den geleisteten Aufwand. Nach einem Eckball von Schnatterer lief Bentley Bexter Bahn goldrichtig in den Strafraum ein und nickte die Flanke in die Oldenburger Maschen: 1:1, der verdiente Ausgleich (87.). In den Schlussminuten setzte Mannheim alles daran auch noch den Siegtreffer zu erzielen, doch das zweite Tor wollte nicht mehr fallen.

So endete die Partie mit 1:1. Der SV Waldhof Mannheim überwintert somit auf Platz sieben und hat fünf Punkte Rückstand auf den SV Wehen Wiesbaden, der auf Relegationsrang drei steht.

STAND
AUTOR/IN
SWR

Mehr Fußball

Weil

Fußball | Bundesliga Darum könnte Christian Streich keinen anderen Klub trainieren

Christian Streich vom SC Freiburg spricht beim SWR-Talk "Weiler Gespräch" über die sportliche Situation des Klubs und seine persönliche Planung.

Spezial: Ausschnitte aus den Weiler Gesprächen mit Christian Streich SWR4 BW Südbaden

Fußball-Ticker SV Sandhausen verpflichtet Franck Evina

Neuigkeiten, Neuzugänge, Verletzte und vieles mehr. Am Ball bleiben mit dem Fußball-Ticker für die Klubs aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Freiburg

Fußball | Bundesliga SC Freiburg: Lucas Höler "jucken die Füße"

Lucas Höler musste lange pausieren, länger als ihm lieb war. Nach seinem Mittelfußbruch will er zurück in die Startelf, doch da "warten" bereits Grifo, Gregoritsch und Doan auf den Stürmer.