Dorian Diring sitzt in einem Mannheimer Café und lächelt. (Foto: SWR)

Fußball | 3. Liga Gesichter der Liga: Waldhof-Mittelfeldspieler Dorian Diring

Seit 2017 schnürt der Franzose Dorian Diring die Schuhe für Waldhof Mannheim. Der feine Techniker ist eine absolute Stütze in Mannheims Mannschaft.

Dorian Diring hört man an, dass er aus Frankreich kommt. Der 27-jährige ist in Mulhouse geboren und kickte in der Jugend für den Traditionsklub Racing Straßburg und den FC Mulhouse.

Dauer

Wechsel nach Deutschland

2012 schloss er sich der zweiten Mannschaft von Hertha BSC an. Die alte Dame verließ er nur eine Saison später und wechselte zu Erzgebirge Aue. Bevor er zum Waldhof kam, spielte Diring zwei Jahre für den Halleschen FC. Seit 2017 ist er in Mannheim. Hier fühlt sich der beidfüßige Mittelfeldspieler wohl. Auf den Straßen wird er erkannt und erfüllt Selfie-Wünsche mit einem breiten Lächeln. Für einen Plausch mit den Fans nimmt sich die Nummer acht des SV Waldhof dabei gerne Zeit.

Körpersprache manchmal "zu lässig"

Mit dem Wort "Körpersprache" konnte der Standard-Spezialist lange Zeit nicht viel anfangen. "Ich fand das Wort immer komisch", sagt er mit einem Grinsen. Außerdem sei seine Körpersprache "manchmal zu lässig". Am deutschen Fußball schätzt Diring die Mentalität und die Fans, gerade in Mannheim seien diese "besonders". Trotzdem ist Frankreich seine Heimat. Mit seiner Freundin lebt der laufstarke Diring im elsässischen Straßburg.

STAND