3. Liga: SpVgg Unterhaching gegen Waldhof Mannheim

Fußball | 3. Liga

Waldhof nutzt die Chancen nicht - klare Pleite in Unterhaching

Stand
Autor/in
Michi Glang

Waldhof Mannheim bleibt tief im Tabellenkeller der 3. Liga. Bei Aufsteiger Unterhaching stellen die Kurpfälzer das bessere Team, nutzten aber ihre Chancen nicht.

Patrick Hobsch brachte Unterhaching schon früh mit einem Foulelfmeter in Führung (3. Minute). Nach dem Wechsel erhöhte der Angreifer per Abstauber (59.), Manuel Stiefler (74.) steuerte den dritten Treffer bei.

Nach zuletzt drei Niederlagen aus vier Spielen starteten die Mannheimer von Abstiegsplatz 17 in die Begegnung. Keine drei Minuten waren gespielt im Unterhachinger Sportpark, da sah es noch düsterer aus für die Mannschaft von Rüdiger Rehm. Bentley Baxter Bahn brachte Hobsch im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Wolfgang Haslberger zeigte auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an und bezwang Waldhof-Keeper Jan-Christoph Bartels, der zwar die Ecke geahnt hatte, den Rückstand aber nicht verhindern konnte.

Waldhof scheitert mehrmals an Vollath

Die Mannheimer fingen sich jedoch schnell und spielten nach vorne. Vor allem Berkan Taz zeigte sich als Aktivposten. In der 15. Minute konnte Hachings Schlussmann Réne Vollath seinen Distanzschuss gerade so eben parieren. Im Nachschuss scheiterte dann Jalen Hawkins an Vollath.

Nach einem Patzer der Hausherren tauchte erneut Hawkins frei vor Vollath auf, wieder blieb der Torhüter Sieger im Duell (24.). Nach einer knappen halben Stunde platzierte Laurent Jans seine Direktabnahme zu zentral.

Kurz darauf war es Waldhof-Profi Charles Herrmann, der in Vollath seinen Meister fand. Den Schuss aus kurzer Distanz lenkte der Keeper mit einem Reflex an die Latte. Die Gastgeber zeigten sich kaum mal in der Offensive, der Aufsteiger konzentrierte sich vor allem auf die Defensive. Der 0:1-Rückstand zur Pause war bitter für die Mannheimer, die nach dem frühen Treffer die deutlich aktivere Elf stellten.

Arase verpasst Ausgleich für Waldhof

Die Gäste blieben auch in der zweiten Halbzeit am Drücker. Der Versuch von Hawkins wurde geblockt, den Abpraller brachte der Angreifer scharf aufs kurze Eck, wo erneut Vollath zur Stelle war. (47.). Acht Minuten später verpasste Kelvin Arase die Hereingabe nach schöner Vorarbeit von Hawkins nur ganz knapp.

Es kam, wie es kommen musste: Waldhof machte das Spiel, Unterhaching die Tore. Den Schuss von Mathias Fetsch konnte Bartels noch stark entschärfen, doch Hobsch staubte zum 2:0 ab (59.). Zweite Gelegenheit, zweites Tor, der Aufsteiger zeigte sich konsequent in der Chancenverwertung.

Vollath, immer wieder Vollath

Von derlei Effektivität waren die Mannheimer weit entfernt. Arases Abschluss vom Strafraumrand geriet harmlos (61.). Es dauerte bis zur 72. Minute bis zur nächsten gefährlichen Szene. Hawkins prüfte Vollath mit einem Flatterball aus halblinker Position. Zwei Minuten später dann die Entscheidung: Hachings Innenverteidiger Stiefler traf nach einem Eckball aus kurzer Distanz zum 3:0.

Mit dem sicheren Vorsprung agierten die Hachinger jetzt selbstbewusster. Mannheim konnte die Gastgeber in der Schlussphase nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis bringen. In der Nachspielzeit verpasste Maurice Krattenbacher den vierten Treffer für Unterhaching, als er einen Foulelfmeter an die Latte schoss (90.+4).

Kellerduell gegen Duisburg steht an

Mit zwölf Punkten bleibt der Waldhof auf Platz 17 stecken. Am kommenden Spieltag empfängt die Mannschaft von Rüdiger Rehm den Tabellenletzten MSV Duisburg (Sonntag, 5. November um 13:30 Uhr). Höchste Zeit für die Kurpfälzer, Punkte im Kampf gegen Abstieg zu sammeln.

Stand
Autor/in
Michi Glang

Mehr Fußball

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Viele Talente und ein "Mentalitätsmonster" - die Neuen des VfB Stuttgart

Nach der überraschenden Vizemeisterschaft haben wichtige Leistungsträger den VfB Stuttgart verlassen. Mit diesen Transfers haben die Schwaben reagiert.

Stadion SWR1

Stuttgart, Luzern

Fußball | Testspiel Stuttgart ohne Tore in Luzern - Demirovic vor Wechsel zum VfB

Zweites Testspiel in der Vorbereitungsphase des VfB Stuttgart. Die Schwaben trennten sich vom FC Luzern 0:0. Währenddessen ist der Transfer von Augsburgs Torjäger Ermedin Demirovic nach Medienberichten so gut wie perfekt.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Berlin

Fußball | EURO 2024 EM-Kommentator Tom Bartels: "Man kann sich wieder mit der deutschen Mannschaft identifizieren"

SWR-Reporter Tom Bartels wird das EM-Finale zwischen Spanien und England am Sonntag für die ARD kommentieren. Im Gespräch mit SWR1 Stadion ging es um die Leistung der deutschen Nationalmannschaft und mögliche positive Auswirkungen auf den gesamten Sport.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg