Beim SV Waldhof Mannheim ist die Vorfreude auf die 3. Liga groß (Foto: Imago, foto2press)

Fußball | 3. Liga So plant der SV Waldhof für die 3. Liga

Im vierten Versuch hat es endlich geklappt. Der SV Waldhof ist in die 3. Liga aufgestiegen. Seither laufen die personellen Planungen beim Mannheimer Traditionsverein auf Hochtouren.

Urlaub ist nicht bei Jochen Kientz. Noch nicht. Der Sportliche Leiter des SV Waldhof hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun, um die sportlichen Rahmenbedingungen für die 3. Liga zu arrangieren. Aber: "Das macht riesigen Spaß", so Kientz (46) gegenüber SWR Sport: "Diesen Job muss man leben, da hat man eher wenig Freizeit."

Dauer

Man hört es ihm an: Der gebürtige Mannheimer - seit Dezember 2017 beim Waldhof im Amt - ist mit Feuereifer bei der Sache. Und aufwändig runderneuern muss er das Regionalliga-Meisterteam sowieso nicht: "Wir haben eine tolle Mannschaft und super Fußballer, die sollen auch in der 3. Liga ihre Chance bekommen". Natürlich müsse sich die Mannschaft eine Klasse höher "erstmal akklimatisieren", so Kientz, "das ist schon eine Umstellung". Das Gerüst der Mannschaft steht jedenfalls, von den bisherigen Stammspielern hat bislang nur Rechtsverteidiger Marco Meyerhöfer die Mannheimer Richtung Greuther Fürth in die 2. Bundesliga verlassen.

Dauer

Kientz: "Gouaida ist ein sehr guter Fußballer"

Mit Verteidiger Jan-Hendrik Marx (Kickers Offenbach), sowie den Mittelfeld-Akteuren Benedict dos Santos (VfB Stuttgart II) und Mohamed Gouaida (vom SV Sandhausen) hat Jochen Kientz bis jetzt drei neue Spieler verpflichtet. Vor allem von Ex-Bundesligaspieler Gouaida (Hamburger SV) erhoffen sich die Mannheimer wichtige Impulse: "Das ist ein sehr guter Fußballer und auf mehreren Positionen einsetzbar", beschreibt Kientz den 26-Jährigen tunesischen Nationalspieler, der vor einigen Jahren auch beim SC Freiburg unter Vertrag stand. Weitere Verstärkungen sind nicht ausgeschlossen: "Wir schauen immer, was auf dem Markt ist", erklärt Waldhofs Sportlicher Leiter, "es gibt interessante Spieler, aber wir müssen von ihnen überzeugt sein, und sie müssen auch wirtschaftlich passen".

Kann der Waldhof Kern und Sulejmani halten?

Entscheidend wird auch sein, ob es dem SV Waldhof gelingt, seine umworbenen Toremacher Timo Kern (17 Treffer) und Valmir Sulejmani (18 Tore) zu halten. "Wir wollen die Spieler nicht abgeben", hat Jochen Kientz grundsätzlich bei diesen wichtigen Personalien eine klare Haltung. Es sei denn, "wir werden entsprechend finanziell entschädigt".

So oder so ist die Vorfreude auf die bevorstehende Saison rund um den Alsenweg riesengroß. Bei Fans (fast 2.000 Dauerkarten sind schon verkauft), Funktionären und Spielern: "Wir haben tolle Zuschauer", sagt der ehemalige Bundesliga-Profi Kientz, "und wir wollen die Euphorie aus der Regionalliga mitnehmen". Auch wenn klar sei, dass man künftig in der 3. Liga "auch mal wieder Spiele verlieren wird". In der vergangenen Meistersaison musste sich der SV Waldhof nur zweimal geschlagen geben.

Und vielleicht gibt es demnächst ja auch wertvolle Unterstützung für die fleißigen Macher der Mannheimer. Eine Einbindung der Waldhof-Legende Jürgen Kohler ist im Gespräch.

AUTOR/IN
STAND