Valmir Sulejmani von Waldhof Mannheim (Foto: SWR, SWR)

Fußball | Gesichter der Liga Waldhof-Stürmer Sulejmani - Glaube und harte Arbeit

Als Teenie stand er schon auf der ganz großen Bühne. Jetzt will Valmir Sulejmani wieder angreifen: Mit Fleiß, Disziplin und dem SV Waldhof Mannheim.

Dreimal in Folge war Waldhof Mannheim knapp am Aufstieg in die 3. Liga gescheitert. Dann kam ein gewisser Valmir Sulejmani aus Hannover - und der Waldhof wurde Regionalliga-Meister.

Ganz so würde Sulejmani selbst seine Geschichte wahrscheinlich nicht erzählen. Der bodenständige 23-jährige Stürmer hatte mit seinen 18 Saisontoren und 12 Vorlagen jedoch einen großen Anteil daran, dass der Waldhof nach 16 Jahren wieder zurück im Profifußball ist.

Dauer

Bundesliga als Teenager kam "zu früh"

Mit 17 Jahren durfte Sulejmani schon für Hannover 96 in der Bundesliga auflaufen. Bei seinem Debüt lieferte er sogar eine Tor-Vorlage nach seiner Einwechslung. Eigentlich der perfekte Einstand für das Top-Talent aus der 96-Jugend. Aber den Anschluss zu den Profis fand der junge Stürmer trotzdem nicht. "Das war vielleicht ein bisschen zu früh", sagt er heute: "Ich habe gedacht, jetzt läuft es von alleine."

In der zweiten Mannschaft von Hannover und auch während seiner kurzen Leihe zu Union Berlin blieb Sulejmani glücklos. Deshalb entschied er sich im Sommer 2018 nach 13 Jahren Hannover zu einem Wechsel. Die Angebote aus der 3. Liga lehnte er ab, weil sein Bauchgefühl ihn zum Waldhof geführt habe. "So ein Arbeiterviertel wie Waldhof – das habe ich noch nie erlebt. Die Menschen sind so freundlich und herzlich. Das ganze Umfeld hat einfach gepasst."

Fleiß, Disziplin, hartes Arbeiten und Beten

Die Mentalität eines harten Arbeiters hat auch Valmir Sulejmani. Fleiß und Disziplin stehen für ihn an oberster Stelle. Diese Einstellung haben ihm seine Eltern mitgegeben, die aus dem Kosovo nach Deutschland geflohen sind: "Mein Papa ist mit einem Koffer hierhergekommen. Er ist von null gestartet", sagt der 23-Jährige.

Viel Kraft zieht er aus seiner Religion, dem Islam. Er betet nicht nur nach seinen Toren, sondern fünfmal am Tag. Dafür klingelt sein Wecker jeden Morgen schon um 4:30 Uhr. Nicht nur deshalb muss der Profi genau auf seine Ernährung achten. Neben Alkohol und Schweinefleisch sind auch die leckeren Backwaren seiner Mutter tabu. Wasser mit Kohlensäure? Nur ausnahmsweise. Valmir Sulejmani arbeitet hart daran, hoch hinaus zu kommen.

AUTOR/IN
STAND