Sandhausens Defensivmann Denis Linsmayer liegt verletzt am Boden und wird von zwei Ärzten behandelt (Foto: Imago, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink via www.imago-images.de; )

Fußball | 2. Bundesliga

Verletzung von Denis Linsmayer bei Sandhausens Niederlage in Nürnberg

STAND
REDAKTEUR/IN

Sandhausens Defensivmann Denis Linsmayer hat sich bei der 0:1-Niederlage im Zweitligaspiel beim 1. FC Nürnberg eine Gehirnerschütterung zugezogen. Am Montag sollen weitere Untersuchungen folgen.

Medienberichte, wonach Linsmayer sich eine Verletzung im Halswirbelbereich zugezogen haben soll, wollte Sandhausens Mediendirektor Markus Beer dem SWR gegenüber nicht bestätigen. Auch Trainer Uwe Koschinat hatte am Sonntag nach der 0:1-Niederlage im Nürnberger Stadion mitgeteilt, die Schwere der Verletzung müsse noch geklärt werden. "Im Detail weiß ich es noch nicht", sagte er. Der 29-jährige Linsmayer sei aber ansprechbar gewesen, als er aus dem Stadion gebracht wurde, berichtete der Trainer. "Er war bei Bewusstsein. Er hatte starke Schmerzen." Der Mittelfeldspieler hatte sich in der 23. Minute bei einem Foul des Nürnbergers Nikola Dovedan verletzt und musste mit einer Trage vom Feld gebracht werden. Dovedan sah die Gelbe Karte.

Nürnbergs Abwehrspieler Lukas Mühl hat dem SV Sandhausen die erste Niederlage in der noch jungen Saison beschert. Mühl erlöste die lange vergeblich anrennenden Franken mit seinem Kopfballtor in der 76. Minute nach einer Ecke von Johannes Geis. Die 6.505 Zuschauer im weiten Rund des Stadions sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre bei der "Fan-Rückkehr" im Max-Morlock-Stadion. Der erste Saisonsieg für den "Club" war hochverdient, auch wenn die hauptsächlich konternden Gäste beinahe durch Daniel Keita-Ruel in Führung gegangen wären. Der Ex-Fürther traf aber nur den Pfosten (62.). Etliche Abschlussaktionen, aber auch giftige und bisweilen unfaire Zweikämpfe prägten die Partie.

Der "Club" dominierte weitgehend. Doch lange Zeit war es Martin Fraisl im Tor der Gäste, der alles hielt. Spektakulär war seine doppelte Rettungsaktion bei zwei Schüssen von Robin Hack (29.). Der Nürnberger Dauerdruck nach der Pause wurde erst mit Mühls Tor belohnt. Der eingewechselte Sarpreet Singh vergab kurz vor Schluss die Chance zum 2:0. Er scheiterte allein vor Fraisl.

"Es ist sehr bitter", bilanzierte SVS-Stürmer Daniel Keita-Ruel nach der Partie. "Nächste Woche Freitag müssen wir es besser machen und dann holen wir uns die drei Punkte zurück", so Keita-Ruel weiter.

Die Sandhäuser empfangen am Freitag den FC St. Pauli, der 1. FC Nürnberg empfängt im Montagsspiel den SV Darmstadt 98.

STAND
REDAKTEUR/IN