Nejmeddin Daghfous bejubelt seinen Treffer zum 2:1 gegen Dresden (Foto: Imago, Oliver Zimmermann)

Fußball | 2. Bundesliga Das Traum-Comeback des Nejmeddin Daghfous beim SVS

AUTOR/IN

Acht Monate musste Sandhausens Nejmeddin Daghfous nach seinem Kreuzbandriss auf die Rückkehr auf den Rasen warten. Am Samstag gegen Dresden gelang dem Mittelfeldspieler ein sensationelles Comeback.

Es war die 53. Minute am Samstag im Stadion am Hardtwald, als Nejmeddin Daghfous seine lange Leidenszeit beendete. Sandhausens Mittelfeldmann wurde im Spiel gegen Dynamo Dresden für den angeschlagenen Philipp Förster eingewechselt. Rund 20 Minuten später ging "Nedsch", wie ihn alle nennen, in einer Jubeltraube unter. Nejmeddin Daghfous hatte den SVS mit einem sehenswerten Freistoßtor, wuchtig rechts unten ins Eck, mit 2:1 in Führung geschossen. Er war damit der "Türöffner" zum wichtigen 3:1-Sieg gegen die Sachsen. Ein weiterer Meilenstein der Sandhäuser Richtung Klassenerhalt.

Daghfous: "Das ist eine Traumvorstellung"

"Für mich ist das superglücklich, so einen Einstand gehabt zu haben", strahlte der 32-Jährige nach Spielende gegenüber SWR Sport, umringt von zahlreichen Journalisten, "besser kann es nicht laufen".

Nejmeddin Daghfous bejubelt seinen Treffer zum 2:1 gegen Dresden (Foto: Imago, Oliver Zimmermann)
Nejmeddin Daghfous bejubelt seinen Treffer zum 2:1 gegen Dresden Imago Oliver Zimmermann

Nach seinem Treffer war Nejmeddin Daghfous wie ein Irrwisch Richtung Trainerbank gerast und hatte seine ganze Freude herausgeschrien, die Mitspieler mussten ihren "Mann des Wochenendes" erst wieder einfangen. Kurz vor seinem Treffer hatte der Deutsch-Tunesier zuvor auch den 1:1-Ausgleich von Aleksandr Zhirov per Eckball vorbereitet. "Das ist natürlich eine Traumvorstellung, die man nicht wirklich so erwartet", blickte der feine Techniker mit verklärten Augen zurück auf seinen wundersamen Saison-Einstand an diesem 29. Spieltag. "Natürlich versucht man der Mannschaft zu helfen, wenn man reinkommt. Dass es dann so perfekt geklappt hat, freut mich umso mehr", sagte Daghfous.

Koschinat: "Solche Geschichten schreibt nur der Fußball"

Dazu muss man wissen, dass Nejmeddin Daghfous harte Monate hinter sich hat. Letzten Sommer war dem Fußballprofi zum zweiten Mal in seiner Karriere das Kreuzband im Knie gerissen. Ein schwerer Rückschlag für ihn und für den SV Sandhausen, der danach mehr als acht Monate auf einen seiner besten Fußballer verzichten musste. Jetzt ist er also mit Rasanz auf den Rasen zurückgekehrt: "Eine tolle Geschichte", freute sich auch Sandhausens Trainer Uwe Koschinat über das sensationelle Comeback von Daghfous, der 2017 aus Würzburg in die Kurpfalz gewechselt war, "solche Geschichten schreibt wohl nur der Fußball".

Teamgeist und Teamspirit als Erfolgsgeheimnis

Da passt es umso besser, dass der SV Sandhausen seine Punkteserie auch gegen Dynamo Dresden in eindrucksvoller Manier fortsetzen konnte. Seit fünf Spielen sind die Sandhäuser ungeschlagen, holten dabei satte 13 Punkte und befinden sich inzwischen auf dem besten Weg Richtung Klassenerhalt. "Wir haben zu Saisonbeginn viel versäumt und müssen jetzt alles wieder aufholen. Wir sind aber in den letzten Wochen in einen super Lauf gekommen, sind voller Selbstvertrauen und belohnen uns jetzt dafür", so Nejmeddin Daghfous, der auch das Geheimnis für die Erfolgsserie seines SV Sandhausen kennt: "Der Teamgeist und der Teamspirit". Übrigens: Sein bis Samstag einziges Zweitliga-Tor für den SV Sandhausen erzielte "Nedsch" auch gegen Dynamo Dresden. Im August 2017.

AUTOR/IN
STAND