STAND
REDAKTION

Im Keller-Duell zwischen dem SV Sandhausen und Wehen Wiesbaden gab es keinen Sieger. Damit tritt das Team von Trainer Uwe Koschinat weiterhin auf der Stelle.

In einem trostlosen Montagsspiel der 2. Fußball-Bundesliga hat der SV Sandhausen einen großen Sprung in der Tabelle verpasst. Gegen den Tabellenletzten SV Wehen Wiesbaden kam der SVS am Montagabend nicht über ein 0:0 hinaus und blieb damit auch im sechsten Spiel in Serie sieglos.

Viel Kampf, wenig Höhepunkte

Den 5.695 Zuschauern im Stadion am Hardtwald boten sich während der gesamten Spielzeit lediglich zwei kleine Höhepunkte: In der 72. Minute schloss Wiesbadens Maximilian Dittgen eine schöne Einzelaktion mit einem Schlenzer ab, den SVS-Keeper Martin Fraisl mit starker Parade zur Ecke abwehrte. Kurz vor Schluss verpasste Marlon Frey (90.) nach einem Durcheinander im Gäste-Strafraum den Siegtreffer für Sandhausen.

Trainer Uwe Koschinat war trotz des Punkt-Gewinns nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Wir haben zuletzt gegen drei Aufsteiger gespielt und haben nur einen Punkt geholt und kein Tor geschossen, und das wird am Ende nicht für eine gute Platzierung reichen", ärgerte sich Koschinat im Interview mit SWR Sport.

Dauer

Die Hessen bleiben nach dem Remis Tabellenletzter und hatten auch nicht davon profitieren können, dass Sandhausens Ivan Paurevic (63.) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot gesehen hatte. "Das ist eine lächerliche Entscheidung", sagte Sandhausen-Trainer Uwe Koschinat bei Sky: "Heutzutage haben wir den Videobeweis, aber der wird immer lächerlicher ausgelegt. Das ist ein Zweikampf, der häufig vorkommt. Es gab keine aktive Bewegung mit dem Ellbogen zum Kopf."

Zudem wird Mittelfeldspieler Erik Zenga monatelang ausfallen. Der 26-Jährige hat sich in der 83. Minute einen Kreuzbandriss zugezogen, wie der Tabellen-13. am Dienstag mitteilte. Zudem erlitt Zenga einen Außenmeniskusriss und eine Knorpelquetschung.

STAND
REDAKTION