2. Bundesliga | SV Sandhausen Sandhausen und Darmstadt trennen sich unentschieden

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen tritt im Kampf um den Klassenerhalt auf der Stelle. Im Heimspiel gegen Darmstadt 98 kamen die Sandhäuser nicht über ein 1:1 hinaus.

Durch das 1:1 (1:1) gegen Darmstadt 98 verpasste die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat den zumindest vorläufigen Sprung ans rettende Ufer und belegt nach nur einem Sieg aus den vergangenen zwölf Spielen weiterhin den Abstiegsrelegationsplatz.

Darmstadt hingegen wahrte durch das Remis nach zuvor zwei Niederlagen seinen Vorsprung von sechs Punkten auf Sandhausen. Vor 7.624 Zuschauern brachte Fabian Schleusener die Platzherren nach 24 Minuten in Führung. Zehn Minuten später glichen die Hessen durch einen von Tobias Kempe verwandelten Foulelfmeter aus. Sandhausen hatte sich die Führung aufgrund der größeren Spielanteile zunächst verdient. Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase auch mehr Chancen als die Hessen.

Umstrittener Strafstoß für Darmstadt

Nach dem umstrittenen Strafstoß für Darmstadt, über den sich Koschinat und sein Darmstädter Kollege Dirk Schuster an der Seitenlinie ein lautstarkes Wortgefecht lieferten, blieb Sandhausen in der Spielanlage gefälliger und drängte auf die Entscheidung. Bei Darmstädter Gegenangriffen hatten die Gastgeber jedoch mitunter auch Glück wie bei einem Pfostentreffer von Kempe (69.). In der Schlussphase verflachte die Begegnung wegen zahlreicher Unterbrechungen etwas. Beste Spieler der Gastgeber waren Rurik Gislasson und Torschütze Schleusener. In Darmstadts Mannschaft überzeugten besonders Kempe und Marvin Mehlem.

"Direkt nach dem Spiel würde ich schon sagen: 'Schade um die verlorenen zwei Punkte'", bilanzierte SVS-Torschütze Fabian Schleusener nach der Partie. "Aber ich glaube, wir haben heute eine gute Leistung gezeigt. Gerade in der ersten Halbzeit." Den Elfmeter halte er für unberechtigt, doch "so ist der Fußball. Ich denke, wir können trotzdem positives aus der Partie mitnehmen", sagte Schleusener am SWR-Mikrofon.

STAND