imago images  Martin Hoffmann (Foto: Imago, imago images / Martin Hoffmann)

Fußball | 3. Liga Oliver Zapel - Der neue, alte Trainer bei Großaspach

Rund drei Jahre ist es nun her, dass sich Oliver Zapel erstmals die Klamotten der SG Sonnenhof Großaspach übergestreift hat. Jetzt ist der 51-Jährige wieder zurück im Rems-Murr-Kreis und bringt Kreativität und ein zielstrebiges Saisonziel mit.

Die SG Sonnenhof Großaspach kann sich aktuell in der Vorbereitung für die kommende Saison in der 3. Liga nicht auf gewohntem Platz bewegen. Statt in Großaspach trainiert der Dorfclub eine Woche vor Beginn in Kleinaspach mit schönem Ausblick auf die gegenüberliegenden Weinberge. Der heimische Rasen in der Mechatronik-Arena ist gerade blockiert – die Band Pur und Sängerin Andrea Berg werden dort bald ihre jährlichen Konzerte abhalten.  

Sehnsucht nach dem Schwabenland

Oliver Zapel ist zugleich der alte und neue Trainer der Großaspacher, da er bereits in der Saison 2016/17 für die SGS an der Seitenlinie stand. Zuletzt befand sich Zapel im Dienst beim ehemaligen Drittliga-Konkurrenten SC Fortuna Köln, die er im April 2019 sechs Spieltage vor Ende übernahm und aus dem Abstiegskampf führen sollte – jedoch ohne Erfolg. Jetzt überwiegt aber die Freude, wieder an seiner alten Wirkungsstätte zurück zu sein. 

Dauer

Der ausschlaggebende Punkt für Zapels Rückkehr war laut seiner Aussage die Sehnsucht. "Es war so, dass wir uns auch gegenseitig vermisst haben. Wir hatten beide das Gefühl, dass wir noch nicht am Ende unserer Beziehung sind. Die erste Zeit war so schön, dass man zwischendurch überlegt hat, dass das sicherlich nochmal etwas werden könnte", so der gut aufgelegte Trainer gegenüber SWR Sport. 

Die Mischung machts

Der neue Trainer des Dorfclubs bringt neuen Schwung in die Mannschaft. Das zeigte sich durch eine kreativ gestaltete Saison-Vorbereitung, die auch in den Weinbergen Halt machte. In einem mehrtägigen Bootcamp mussten sich die Spieler in verschiedenen Disziplinen beweisen. Staffelläufe, Wasserball-Spiele, übernachten im Zelt oder Yoga standen unter anderem auf dem Zettel. 

Dauer

Für viele Spieler eine neue, aber gute Erfahrung, meint Zapel über das erhaltene Feedback seiner Mannschaft: "Es war nicht so, dass der ein oder andere Spieler danach gefragt hat, ob ich eine Geisteskrankheit habe. Es ist im Kreise der Mannschaft angekommen, auch wenn sie am Anfang ordentlich haben schlucken müssen. Sie haben es gemeinsam bewältigt und das hat sie insgeheim auch stolz gemacht." 

Schnelles Ziel: Klassenerhalt 

Sportlich wollen die Großaspacher in der kommenden Saison frühzeitig "die Schallmauer von 45 Punkten durchbrechen", so Zapel. "Das ist unser aller Ziel und dafür betreiben wir diesen Aufwand. Dazu wollen wir uns spielerisch und von der Mentalität verbessern."

Die SG Sonnenhof Großaspach strotzt auf dem Trainingsplatz vor Motivation und Teamgeist. Diese Werte können sie in rund zwei Wochen im heimischen Stadion gegen den 1. FC Kaiserslautern zeigen. Dann müsste auch Andrea Berg mit ihrem Konzert fertig sein.

AUTOR/IN
STAND