Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg an der Seitenlinie (Foto: Imago, Sportfoto Rudel)

Fußball | 3. Liga Sonnenhof Großaspach ist zum Siegen verdammt

AUTOR/IN

Die SG Sonnenhof Großaspach startet ins Fußballjahr 2019 mit der Partie beim 1. FC Kaiserslautern. Die schwäbischen Remis-Könige müssen dringend damit anfangen, dreifach zu punkten.

Zu viele Unentschieden, zu wenige Siege

Das war ein gebrauchtes Fußballjahr 2018 für den selbsternannten Dorfklub. Die Hinrunde beendete die SG noch auf Platz 14. Nach dem Unentschieden am Vorweihnachtstag gegen Jena rutschte die Mannschaft von Trainer Florian Schnorrenberg sogar auf den 17. Rang ab. Nur drei Siege in 20 Spielen, dafür aber 12 Unentschieden - die Großaspacher Bilanz ist dürftig.

Dazu kommt: Die Großaspacher Offensive ist mit 16 geschossenen Toren der mit Abstand harmloseste Angriff der Liga. Weder unter Coach Sascha Hildmann (wurde nach dem 10. Spieltag entlassen) noch unter Trainer Florian Schnorrenberg schaffte es das Team, gute Leistungen über einen längeren Zeitraum zu konservieren. Auf den letzten Sieg am 15. Spieltag gegen Preußen Münster folgten drei Niederlagen und zwei Unentschieden, darunter auch das trostlose 0:0 gegen Carl Zeiss Jena vor der Weihnachtspause.

Drei Neue für den Klassenerhalt

Mehr Tore müssen her. Deshalb hat Sportdirektor Joannis Koukoutrigas reagiert und in der Winterpause zwei Stürmer verpflichtet. Dominik Martinovic kommt vom Ligakonkurrenten SV Wehen Wiesbaden. Der 21-Jährige hat in dieser Saison allerdings nur vier Minuten Spielpraxis in der 3. Liga sammeln dürfen. Koukoutrigas ist trotzdem überzeugt: "Mit Dominik bekommen wir einen technisch starken Mittelstürmer dazu. Ich bin mir sicher, dass er sich hier schnell einbringen und uns noch viel Freude bereiten wird."

In der englischen League One, dem Pendant zur deutschen 3. Liga, hat der Sportdirektor bei Bradford City Kai Brünker gefunden. "Kai ist ein Spieler, der extrem viel Mentalität mitbringt. Mit seinen 1,90 Metern kommt er über die Körperlichkeit ins Spiel", sagt Koukoutrigas über den Neuzugang. Der 24-Jährige gebürtige Villinger hat vorerst bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben.

Bereits im Dezember war Niklas Sommer von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart verpflichtet worden. Der 20 Jahre alte Rechtsverteidiger wurde in der Jugend des 1. FC Nürnberg ausgebildet, ehe er zum VfB wechselte.

Wann kehrt der neue Besen?

Zwölf Tage nach der Trennung von Sascha Hildmann im Oktober 2018 hat Florian Schnorrenberg den Trainerposten in Großaspach übernommen. In Sachen Punkteausbeute hat sich der Wechsel noch nicht ausgezahlt. Der 41-Jährige blickt trotzdem zuversichtlich auf die Partie beim 1. FC Kaiserslautern. Nach der mit 3:1 gewonnenen Generalprobe gegen den Regionalligisten SV 07 Elversberg sagte er auf der vereinseigenen Homepage: "Ich bin zufrieden. Jetzt wollen wir den Schwung mitnehmen und freuen uns auf das bevorstehende Spiel am kommenden Samstag auf dem Betze."

Das ganz große Ziel der SG Sonnenhof Großaspach für die restlichen 18 Spiele ist der Klassenerhalt. Dafür muss unbedingt mehr Konstanz rein ins Spiel des Dorfklubs. Man darf gespannt sein, ob die offensiven Neuzugänge dabei helfen können, das bislang laue Angriffslüftchen aufzufrischen. Immerhin: Kai Brünker hat bereits gegen Elversberg getroffen.

Wenn parallel dann noch die Defensive ähnlich stabil agiert wie in der Hinrunde (nur Halle und Osnabrück haben weniger Treffer zugelassen), dann wird sich Großaspach mit hoher Wahrscheinlichkeit nach oben arbeiten können. Schließlich sind es nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenelften und nächsten Gegner aus Kaiserslautern. Dort gibt es dann auch ein Wiedersehen - der FCK wird vom ehemaligen SGS-Coach Sascha Hildmann trainiert.

AUTOR/IN
STAND