Jubelnde Freiburger nach dem 3:2 Erfolg in Leverkusen (Foto: IMAGO, IMAGO / Moritz Müller)

Fußball | Meinung

Schöne, verkehrte Bundesliga-Welt

STAND
AUTOR/IN
Julia Metzner

Beim Blick auf die Tabelle der Fußball-Bundesliga gucken nicht wenige dieser Tage mindestens zweimal hin. Ungläubig. Freudig. Grinsend. Endlich mal ein anderes Bild. Findet auch SWR-Redakteurin Julia Metzner.

Eins vorweg. Dies sollte ursprünglich ein Kommentar über die tolle Arbeit des SC Freiburg werden. So lautete mein Auftrag. Der Kommentar wäre kurz geworden: super, was der Sport-Club in den ersten fünf Spieltagen geleistet hat, super, was der Sport-Club generell leistet, seit Jahren. Aber dann wäre ich auch schon bei Christian Streich gewesen: es ist halt erst der fünfte Spieltag.

Groß aber eben nicht großkotzig: Tabellenführer SC Freiburg

Und trotzdem hab' auch ich beim Blick auf die Tabelle ein Grinsen im Gesicht. Freiburg und Union Berlin auf Champions-League-Plätzen. Mainz Tabellenfünfter. Köln schon wieder Sechster. Unten Leverkusen oder Wolfsburg. Leipzig hat nicht mal halb soviele Punkte wie Freiburg. Ein finanzstarkes, ambitioniertes Trio schwächelt. Und die Kleinen sind gerade ganz schön groß. Aber eben nicht großkotzig.

Lautstark schimpfen sie in Leipzig, Leverkusen und Wolfsburg. Ziemlich leise genießen sie in Freiburg, bei Union oder auch in Mainz die Erfolge vom Wochenende. Freiburgs Trainer Christian Streich und auch sein Union-Kollege Urs Fischer nerven die Journalisten, weil sie sich zwar über die Punkte für den Klassenerhalt freuen, aber den Tabellenplatz als jetzt zweitrangig sehen. Zurecht. Aber ich finde zurecht darf man sich auf die Schulter klopfen lassen. Mainz lässt sich von Rückschlägen längst nicht mehr irritieren, packt in Gladbach einfach sein für den Gegner unangenehmes Gesicht aus und hat schon jetzt so viele Auswärtssiege wie in der gesamten letzten Saison (3).

Auch Thomas Müller ist Fan von Union Berlin

Freiburg gewinnt längst eben auch solche Spiele wie in Leverkusen, in dem eine Halbzeit lang nicht so viel geht. Weil sie die Ruhe eben nicht verlieren. Und wenn sich inzwischen sogar Thomas Müller als Union-Fan outet, obwohl er dort gerade mit dem großen FC Bayern nur 1:1 gespielt hat, dann dürfen sie das an der Alten Försterei auch feiern.

Euphoriebremse verständlich, genießen erlaubt!

Die Streichs und Fischers dieser Liga wissen aber eben auch, warum sie die Euphorie den anderen überlassen. Beispiel Freiburg: in Leverkusen erlitt Roland Sallai eine Fraktur des Augenbodens. Damit fällt der ungarische Nationalspieler möglicherweise ziemlich lange aus. Was das wiederum in den vielen englischen Wochen, die da kommen heißt, weiß jetzt noch keiner. Fakt ist: es fehlt ein wichtiger Spieler.

Bislang glänzen die Kleinen aber eben auch mit ihren Kadern. Dank guter und selten teurer Transfers. Parallel dazu sind Freiburg und Union längst Vorbilder, was die personelle Konstanz in der Führungsriege angeht. Das Gesamtpaket beeindruckt. Immer wieder aufs Neue. Und egal wie das jetzt wird, ob die Punkte tatsächlich nur für den Klassenerhalt reichen oder eben noch tollere Dinge passieren. Diese Klubs bereichern die Liga. Und sind ein breites Grinsen absolut wert!

STAND
AUTOR/IN
Julia Metzner

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Nächster Freiburger Sieg: Sportclub Spitzenteam

Der SC Freiburg hat gegen Mainz 05 das Spiel für sich entschieden – obwohl das Team von Trainer Christian Streich gerade in der zweiten Halbzeit Schwächen offenbarte. Ein Sieg im Stile eines Spitzenteams.  mehr...

SWR Sport SWR Fernsehen

Freiburg

Fußball | Bundesliga Trotz Schlussspektakel: Freiburg gewinnt umkämpfte Partie gegen Mainz

Der SC Freiburg hat eine packende Partie gegen Mainz 05 gewonnen und sich dabei im Stile einer echten Spitzenmannschaft präsentiert.  mehr...

Saarbrücken

Fußball | 3. Liga Drei Tore in sechs Minuten: Freiburg II holt in Saarbrücken einen Punkt

Am 10. Spieltag der 3. Liga hat die zweite Mannschaft des SC Freiburg unentschieden beim 1. FC Saarbrücken gespielt. Im Verfolgerduell ging der SC zweimal in Führung, doch Saarbrücken schaffte in einer wilden Phase den Ausgleich.  mehr...

SWR Sport SWR Fernsehen