SC-Freiburg-Kapitänin Hasret Kayikci und Kölns Sharon Beck im Zweikampf.

Fußball | Frauen-Bundesliga

Freiburgerinnen müssen sich gegen Köln mit einem Punkt begnügen

Stand
Autor/in
Michael Richmann

Ein später Treffer hat den Frauen des SC Freiburg doch noch einen Punkt beschert. Dabei sahen sie lange Zeit wie die sicheren Siegerinnen aus.

Drei Tore haben den Frauen des SC Freiburg nicht zum Sieg gegen den 1. FC Köln gereicht. Damit hat das Team von Trainerin Theresa Merk die Chance verpasst, den Anschluss an die Europapokal-Plätze wieder herzustellen. Marie Müller (34., Handelfmeter), Hasret Kayikci (39.) und Giovanna Hoffmann (83.) haben für die Freiburgerinnen getroffen. Martyna Wiankowska (45.+2, Foulelfmeter), Marleen Schimmer (72.) und Adriana Achcinska (76.) schossen die Tore für den 1. FC Köln. Damit bleiben die Freiburgerinnen mit nun neun Punkten auf Platz neun, einen Platz und einen Punkt hinter den Rivalinnen vom Rhein.

Kayikci dreht auf

Die Freiburgerinnen begannen gemächlich. Wenn sie gefährlich wurden, dann meist über Hasret Kayikci, die es erst aus spitzen Winkel (3.) und dann aus der Distanz probierte (28.). Kayikcis dritten Versuch konnte FC-Verteidigerin Laura Vogt nur mit der Hand abwehren. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marie Müller zur 1:0-Führung (34.). Das zweite Tor machte Kayikci selbst (39.). Dem Tor ging eine Kölner Fehler-Kette voraus: Nach einer Flanke von Annabel Schasching, fälschte Adriana Achcinska den Ball unglücklich mit dem Knie ab, Lara Vogt schlug ein Luftloch und Celina Degen ließ ihrer Gegenspielerin viel zu viel Platz, sodass Kayikci den Ball freistehend an Jasmin Pal einschieben konnte. Kurz vor der Pause konnte Martyna Wiankowska per Foul-Elfmeter noch verkürzen. Die 2:1-Pauseführung hatten sich die Freiburgerinnen jedoch redlich verdient.

Nach der Pause blieb Freiburg zunächst das bessere Team mit den besseren Chancen. Doch Kayikci trat nach einen feinen Zuspiel von Cora Zicai aus vielversprechender Position über den Ball (55.). Wenige Minuten später verfehlte Zicai das Tor nur knapp (58.). Doch in die Freiburger Drangphase platzte der Kölner Ausgleich: Meike Meßmer fälschte einen Schuss von Marleen Schimmer unhaltbar für Torhüterin Gabrielle Lambert ab (72.). Beim Treffer zur Kölner Führung hatte sich die Kanadierin hingegen arg verschätzt. Nach Achcinskas Distanzschuss ging sie eher halbherzig zum Ball und wirkte überrascht, als der sich plötzlich senkte und im Winkel einschlug (76.).

Joker-Tor rettet den SC Freiburg

Freiburg warf nun alles nach vorne. Mit Erfolg: Die eingewechselte Lisa Kolb setzte sich auf der linken Seite gekonnt durch und spielte den Ball auf die ebenfalls eingewechselte Giovanna Hoffmann. Die 25-Jährige traf zum 3:3-Endstand (83.). Am Ende war es eine verdiente Punkte-Teilung in einem von zahlreichen Fehlern geprägten Spiel.

Der SC Freiburg muss in der kommenden Woche (Samstag, 9.12., 12 Uhr) bei der SGS Essen ran. Der 1. FC Köln spielt anschließend gegen die Pokalsiegerinnen des VfL Wolfsburg.

Stand
Autor/in
Michael Richmann

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Freiburgs Patrick Osterhage: "Ich bin kein Talent mehr"

Patrick Osterhage soll kommende Saison das zentrale Mittelfeld des SC Freiburg bereichern. Doch der laufstarke Linksfuß soll die Breisgauer nicht nur sportlich weiterbringen.

Stadion SWR1

Freiburg

Fußball | Bundesliga SC Freiburg: Vergleiche zwischen Schuster und Streich "total unfair"

Julian Schuster ist als Trainer des SC Freiburg in die Fußstapfen von Christian Streich getreten. Kapitän Christian Günter warnte vor überzogenen Vergleichen.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Freiburg

Fußball | Bundesliga "Voller Herzblut" - Eren Dinkci freut sich auf den SC Freiburg

Der gebürtige Bremer spielt wieder bei einem Verein in Baden-Württemberg. Im Interview mit SWR Sport sagt Eren Dinkci, mit welchen Erwartungen er beim SC Freiburg startet.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW