Matthias Ginter (links) und Michael Gregoritsch feiern den Sieg ihres SC Freiburg beim FC Augsburg. (Foto: IMAGO, IMAGO / ActionPictures)

Fußball | Bundesliga

Seitenwechsler Gregoritsch macht den SC Freiburg froh

STAND
AUTOR/IN
mir/dpa

Der SC Freiburg feiert beim FC Augsburg einen gelungen Start in die Bundesliga-Saison - auch dank eines "Seitenwechslers" und zwei Treffern in 105 Sekunden.

Es musste ja so kommen. Vor dem Spiel beim FC Augsburg erhielt Michael Gregoritsch einen Blumenstrauß - als Dankeschön für seine fünf Jahre, die er in Schwaben gespielt hatte. "Reiß Dich heute zusammen", bat ihn Manager Stefan Reuter noch - doch der fromme Wunsch wurde nicht erhört. "Man sollte auf viele Dinge achten", sagte Gregoritsch nach dem Spiel mit einem verschmitzen Lächeln, "aber darauf kann man keine Rücksicht nehmen."

Mit einem Treffer 15 Sekunden nach der Pause ebnete Gregoritsch seinem neuen Verein SC Freiburg den Weg zu einem 4:0 (0:0) an alter Wirkungsstätte - Rücksicht nahm er dabei nur beim Jubel nach dem Tor: Er hielt sich zurück - "aus Respekt". Es war dem Österreicher allerdings dann doch anzusehen, wie erleichtert er über seinen insgesamt gelungenen Einstand für seinen neuen Verein war: "Ich freue mich, dass ich so einsteigen konnte."

Freiburg mit 3G-Alarm im Augsburger Strafraum

Der Treffer von Gregoritsch brachte Augsburg völlig aus dem Konzept. Nur 90 Sekunden später erhöhte der starke Vincenzo Grifo mit einem sehenswerten Freistoß (48.), es folgten ein nach Videobeweis wegen Abseits aberkannter Treffer von Roland Sallai (55.) und die korrekten Treffer von Rückkehrer Matthias Ginter (61.) und Neuzugang Ritsu Doan (78.).

Freiburg spielte in beeindruckender Manier so, wie der FC Augsburg gerne spielen möchte. Von Trainer Christian Streich gab es danach ein Sonderlob für Gregoritsch. "Gregerl hat viele Dinge gut gemacht", sagte er, "er hat gut gespielt, aber nicht nur, weil er ein Tor geschossen und eines vorbereitet hat." Vor allem imponierte Streich, dass sich der neue zentrale Angreifer umgehend und wie die Mitspieler allein in den "Dienst der Mannschaft" gestellt hatte, weil er uneigennützig spielte, immer wieder anlief, damit Unruhe stiftete.

Gregoritsch legt für Ginter auf

Dass die Freiburger zum Start in die Bundesliga- und Europapokal-Saison so überzeugend auftraten, lag allerdings auch an Ginter, der einst im Januar 2012 für den SC Freiburg sein erstes Tor als Profi gegen die Augsburger erzielt hatte. "Dass es so läuft, das ist schon außergewöhnlich", sagte der Abwehrchef, der nach acht Jahren in der Fremde zu seinem Heimatverein zurückgekehrt war. Die Vorarbeit zu seinem Treffer kam - von Gregoritsch.

Augsburg hatte nur 20 Minuten lang die Ansätze jenes Spiels gezeigt, das der neue Trainer Enrico Maaßen sehen will: Balljagd, Ballkontrolle, selbst aktiv sein. Doch nach einer dreiminütigen Unterbrechung, in der Schiedsrichter Bastian Dankert (Schwerin) nach einem Zusammenprall mit Freiburgs Christian Günter an der Wade behandelt werden musste, bekamen die Gäste das Spiel zusehends in den Griff und entschieden es in den 15 Minuten nach der Pause.

STAND
AUTOR/IN
mir/dpa

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Die Gute-Laune-Fraktion des SC Freiburg

Sieg gegen Mainz 05, Platz zwei in der Bundesliga, der FC Nantes als nächster Gegner in der Europa League - beim SC Freiburg ist das Glück derzeit zuhause. Daran haben Michael Gregoritsch und Daniel-Kofi Kyereh großen Anteil.  mehr...

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Nächster Freiburger Sieg: Sport-Club Spitzenteam

Der SC Freiburg hat gegen Mainz 05 das Spiel für sich entschieden – obwohl das Team von Trainer Christian Streich gerade in der zweiten Halbzeit Schwächen offenbarte. Ein Sieg im Stile eines Spitzenteams.  mehr...

SWR Sport SWR Fernsehen

Freiburg

Fußball | Bundesliga Trotz Schlussspektakel: Freiburg gewinnt umkämpfte Partie gegen Mainz

Der SC Freiburg hat eine packende Partie gegen Mainz 05 gewonnen und sich dabei im Stile einer echten Spitzenmannschaft präsentiert.  mehr...