STAND
AUTOR/IN

Am Sonntag könnte Nils Petersen gegen den VfL Wolfsburg sein 200. Pflichtspiel für den SC Freiburg machen. Vorausgesetzt er spielt, aber das war in den letzten sechs Jahren eigentlich nahezu immer der Fall.

"Hän der Ziet, dann müsst ihr euch die nächsten zwei Stunden Ziet nemme. Und dann hab ich gradmal 10 Prozent erzählt über de Nils", sagte Freiburgs Cheftrainer mit schmunzelndem Gesicht auf die Frage zu Nils Petersen und dessen Jubiläumsspiel. Geht es um Nils Petersen kommt Christian Streich sofort ins Schwärmen. Eine besondere Erinnerung an seinen Stürmerstar ist immer noch seine Vertragsverlängerung nach dem Abstieg in die zweite Liga 2015.

Nils Petersen war zu diesem Zeitpunkt gerade ein halbes Jahr in Freiburg, hat jedoch eine überragende Rückrunde gespielt und einige gute Angebote von Erstligisten in der Schublade liegen gehabt. Doch Nils Petersen tickt anders als die meisten Fußballprofis. Er entscheid sich mit dem SC Freiburg den sofortigen Wiederaufstieg anzugehen und unterschrieb.

Verkündet wurde dies im Freiburger Möslestadion bei einem Vorbereitungsspiel gegen den Freiburger FC. Jochen Saier, der Sportvorstand des SC Freiburg verbreitete über das Stadionmikrophon die frohe Kunde vor 5000 bis 6000 Zuschauern. "Ich weiß noch diese Explosion im Stadion, es war, wie wenn du ein entscheidendes Tor schießt und du bist im Abstiegskampf", erinnert sich Christian Streich an diese Situation.

Freiburgs Edeljoker Nils Petersen

Freiburgs langjähriger Coach hat Nils Petersen viel zu verdanken, die Qualität des Mannes aus Wernigerode in Sachsen-Anhalt ist einfach enorm hoch und über all die Jahre extrem konstant. Nils Petersen ist nicht nur der erfolgreichste Goalgetter nach Einwechslungen in der Bundesligahistorie, sondern längst auch Freiburgs erfolgreichster Torschütze in der Geschichte des Vereins. "Er ist einer der besten Abschlussspieler im deutschen Fußball. Er hat eine großartige Technik mit dem rechten und mit dem linken Fuß und mit dem Kopf. Und weil er weiß, wo er hinlaufen muss. Er ist ein Spieler, der ganz selten im Abseits steht, obwohl er Mittelstürmer spielt, er antizipiert das Spiel einfach gut."

Aber auch Christian Streich hat seinen Anteil an Nils Petersens Erfolg. Das weiß auch der Freiburgs Torjäger. Unter Streich spielte Nils Petersen seinen erfolgreichsten Fußball, wurde sogar zum Nationalspieler und nahm an den Olympischen Spielen für Deutschland teil.

Streich und Petersen - eine Symbiose

Es ist eine Win-Win Situation und das prägt das Verhältnis zwischen Christian Streich und seinem Vizekapitän, der nicht nur auf dem Platz eine Persönlichkeit darstellt. "Der Nils ist auf dem Platz so wie er ist und in der Kabine ist er halt auch so wie auf dem Platz. Er hat jetzt auch mit Ermedin Demirovic (neuer Stürmer beim SC Freiburg - Anm. d. Red.), bei einem Spaziergang ein paar Sätze ausgetauscht. Das macht man halt, wenn man eine Persönlichkeit ist und wenn man selbstbewusst ist. Er weiß, dass wir ihn immer brauchen und dass es auch wieder Spiele geben wird, wo wir ihn von Anfang an brauchen."

Nils Petersen war zuletzt mehr Joker als Stammspieler, doch wie gegen Frankfurt, als er zum zwischenzeitlichen 2:1 traf oder beim Spiel gegen den Rekordmeister Bayern München, als er beim Stand von 1:2 aus Freiburger Sicht nur die Latte traf, Nils Petersen ist nach wie vor enorm torgefährlich. Längst ist er auch in Freiburg heimisch geworden, baut derzeit gerade ein Haus und plant seine Zukunft rund um Freiburg. Und sicherlich plant auch der Sport Club seine Zukunft mit Nils Petersen, der nicht nur ein schlauer Spieler auf, sondern auch neben dem Platz ist. Eine solche Persönlichkeit musst du einbinden, alles andere wäre fahrlässig! Und natürlich sieht dies auch Christian Streich so, der seit nunmehr sechs Jahren mit Nils Petersen zusammenarbeitet.

"Er ist einzigartig! Und was er für die Mannschaft und den Verein gemacht hat, bis jetzt und in welcher Art er es tut, dass ist einer der Teile, warum wir in den letzten Jahren nicht ganz unerfolgreich waren."

Freiburg

Fußball | Bundesliga Christian Streich und seine Freiburger "Lieblingsreise" nach Wolfsburg

Nach dem Sieg im Derby gegen den VfB Stuttgart (2:1) ist der SC Freiburg weiter bestens auf Kurs. Am Sonntag (18 Uhr) spielen die Breisgauer beim wiedererstarkten VfL Wolfsburg.  mehr...

STAND
AUTOR/IN