STAND

Auch im neunten Anlauf konnte der SC Freiburg nicht gegen den FC Augsburg gewinnen. So verpassten die Breisgauer den ersehnten Befreiungsschlag - es war jede Menge Pech dabei.

Am Ende war es ein abgefälschter Schuss, der den SC Freiburg den Sieg kostete. Denn das 1:1 beim FC Augsburg war für die Breisgauer bereits achte sieglose Spiel in Folge. So hat auch die zweite schwarze Serie der Freiburger Bestand: Noch nie konnten sie ein Spiel gegen den FC Augsburg gewinnen. "Der Ausgleich ist extrem bitter", ärgerte sich Kapitän Christian Günter im Interview mit SWR Sport. Da fliegen uns gerade reihenweise solche Dreckstore rein. Wir müssen mit dem Punkt leben."

Vincenzo Grifo hatte die Freiburger mit seinem dritten Saisontor verdient in Führung gebracht (64.), doch Ruben Vargas gelang mit einem abgefälschten Schuss (80.) in der Schlussphase noch der Ausgleich. "Dann kriegst du so ein Kacktor. Das nervt mich so", sagte der hörbar frustrierte Torschütze im Interview mit SWR Sport. "Irgendwie abgefälscht und der Ball landet im Tor. Ich mache keinen Vorwurf, das ist Fußball, das gehört dazu. Aber schade, dass wir das Quäntchen Glück gerade nicht auf unserer Seite haben." Mit nur sieben Punkten steckt die Streich-Elf weiter im Tabellenkeller fest.

Freiburg mit einer Leistungssteigerung

Im Vergleich zum schwachen 1:3 gegen den bis dahin sieglosen FSV Mainz 05 rotierte der SC-Trainer kräftig durch, veränderte seine Startelf auf vier Positionen. In Augsburg setzten die Freiburger in der Anfangsphase die Vorgaben ihres Trainers konsequent um. Robuste Zweikämpfe und defensive Stabilität auf beiden Seiten prägten die erste Halbzeit. Keine Mannschaft ging zunächst das letzte Risiko ein, in der Nähe des Strafraums fehlte meist die zündende Idee oder die Genauigkeit bei den Pässen. Die Freiburger verzeichneten ein leichtes Übergewicht, Strafraum-Szenen blieben aber Mangelware. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die bis dahin harmlosen Augsburger deutlich mutiger. Ein Kopfball von Hahn, der wie Rani Khedira sein 100. Bundesligaspiel für den FCA absolvierte, ging aus knapper Abseitsposition haarscharf vorbei.

Auf der Gegenseite verstolperte Startelf-Debütant Ermedin Demirovic eine aussichtsreiche Konterchance für die Freiburger. Kurz darauf belohnten sich die Gäste mit der Führung. Nicolas Höfler in seinem 200. Pflichtspiel für den SC bediente Grifo nach einem starken Solo mit einer perfekten Flanke, dieser ließ aus kurzer Distanz Rafal Gikiewicz im Tor der Augsburger keine Chance. Der eingewechselte Michael Gregoritsch hatte mit einem abgefälschten Volleyschuss nach einem Eckball (75.) den Ausgleich für die Gastgeber auf dem Fuß. Dieser gelang kurz darauf Vargas, der mit einem von Jonathan Schmid abgefälschten Schuss traf und dem SC Freiburg den nächsten Rückschlag bescherte.

Neues Sport-Angebot in SWR Aktuell Schnell informiert, nah dran: SWR Sport auf Sprachassistenten von Google und Alexa

Zusätzliche Sendungen am Abend und am Wochenende machen es möglich: Wer einen Sprachassistenten von Google oder Amazon besitzt, kann ab sofort rund um die Uhr sein aktuelles Update mit den wichtigsten Sportnachrichten für den Südwesten abrufen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN