SC Freiburg gegen West Ham United

Fußball | Kommentar

VAR-Check beim Freiburg-Sieg: So ist es ein Unding

Stand
AUTOR/IN
Michi Glang

Die Spieler des SC Freiburg mussten gegen West Ham United in der Nachspielzeit lange bangen, ob den Engländern ein Elfmeter zugesprochen wird. In der Form darf der Videoschiedsrichter nicht zum Einsatz kommen, sagt SWR Sportredakteur Michi Glang.

Als Schiedsrichter Alejandro Hernandez nach quälend langen Minuten eine Entscheidung gefällt hatte, brandete im Europa-Park Stadion Jubel auf: kein Elfmeter für West Ham. In der Freiburger Arena wurde es fast so laut wie beim Siegtreffer von Michael Gregoritsch. Schließlich war nach dem endlosen Check der 1:0-Sieg des Sport-Clubs im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League unter Dach und Fach.

In dieser Form darf der Videoschiedsrichter nicht zum Einsatz kommen, das dauert viel zu lange. Zumal die Partie schon dem Ende der Nachspielzeit entgegen ging. Zugegeben: Die zu bewertende Szene war knifflig: Noah Weißhaupt hatte den Ball nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum mit der Hand gespielt. So viel war unstrittig. Aber was waren die Umstände? Wurde Weißhaupt gestoßen, kam der Ball vom Gegner oder ihm selbst?

Hernandez folgte seinem Instinkt

Nicht einfach zu entscheiden, sicher hätte es für Elfmeter und Nicht-Elfmeter nachvollziehbare Gründe gegeben. Hernandez folgte im Spiel seinem Instinkt und deutete sofort an, weiterspielen zu lassen. Dann schaltete sich der Videoschiedsrichter ein.

Der schien das Spiel innerlich vielleicht schon abgehakt zu haben. Zumindest dauerte die Kommunikation mit Hernandez eine gefühlte Ewigkeit, bevor sich der Spanier die Szene noch einmal selbst ansah. Und als er das tat, sah er es auch: knifflig. Also doch nochmal ganz genau hinschauen. Und warten.

VAR-Check sollte zeitlich begrenzt werden

Dass es für die Freiburger letztlich gut ausging und es keinen Strafstoß gab, sorgte beim Sport-Club natürlich für Erleichterung. Die Art und Weise, wie die Entscheidung zustande kam, ist aber ein Unding.

So dauert das viel zu lange. Der ganze Prozess sollte zeitlich begrenzt werden. Wenn nach eineinhalb Minuten Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Video-Referee sowie Ansicht der Bilder nicht zweifelsfrei geklärt ist, dass eine Fehlentscheidung vorliegt, sollte der ursprüngliche Beschluss Bestand haben. Das würde nicht nur das quälend lange Warten verhindern, sondern auch die Autorität der Unparteiischen stärken.

Stand
AUTOR/IN
Michi Glang

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Youtube | Dein SCF Im Video: Christian Streichs größte Momente beim SC Freiburg

Christian Streich hat vor wenigen Tagen nach mehr als zwölf Jahren als Trainer des SC Freiburg aufgehört. SWR Sport zeigt noch einmal einige der größten Momente des Kult-Coaches.

Freiburg

Fußball | Bundesliga So blickt Christian Streich auf seine Zeit in Freiburg zurück

Es ist ein besonderer Abschied von einer besonderen Zeit. Mehr als 12 Jahre lang war Christian Streich Cheftrainer "seines" SC Freiburg. Zum Abschied blickt er zurück.

Freiburg, Berlin

Fußball | Bundesliga Kein Happy End für Christian Streich - Freiburg verspielt Europa

Trotz vermeintlich einfachem Restprogramm hat der SC Freiburg die dritte Europapokalteilnahme in Folge verspielt. Zum Abschied von Christian Streich verlor der Sport-Club in Berlin.

Stadion SWR1