Freiburgs Neuzugang Eren Dinkci beim Trainingsauftakt der Breisgauer.

Fußball | Bundesliga

"Voller Herzblut" - Eren Dinkci freut sich auf den SC Freiburg

Stand
Interview
Claus-Peter Hufer
Onlinefassung
Kira Rutkowski

Der Ex-Spieler des 1. FC Heidenheim spielt wieder bei einem Verein in Baden-Württemberg. Im Interview mit SWR Sport sagt Eren Dinkci, mit welchen Erwartungen er beim SC Freiburg startet.

Ob Baden-Württemberg seine zweite Heimat geworden ist? Als er die Frage hört, lacht Eren Dinkci. Ein Freund aus Bremen habe schon gemeint, er würde den Norden ganz vergessen und befürchtet, dass Dinkci für immer im Süden bleibt. Der SC Freiburg ist dafür sicherlich nicht die schlechteste Adresse. Die Breisgauer haben den Rechtsaußen für fünf Millionen Euro von Werder Bremen verpflichtet. In der vergangenen Saison war der 22-Jährige an den 1. FC Heidenheim ausgeliehen und hat dort als einer der Top-Scorer auf sich aufmerksam gemacht. Fünfmal legte er für seine Teamkollegen ein Tor vor und zehn Treffer erzielte er selbst.

Dinkci will sich "nicht so viel Druck machen"

Das Wichtigste sei, erstmal gesund zu bleiben, sagt der Offensivspieler im Interview mit SWR Sport. "Und dann schauen wir, was kommt." Er wolle so viel spielen, wie es geht. Tore oder Vorlagen seien dann "kompletter Bonus". Mit dieser Einstellung bleibt er sich treu und will auch nicht zu große Erwartungen formulieren: "Ich glaube, du darfst dir nicht so viel Druck machen."

Der neue Trainer des SC Freiburg sieht in Dinkci einen Spieler, den er nicht nur auf der Außenbahn - die bevorzugte Position in Heidenheim - einsetzen kann. Eren könne auch in der vorderen Reihe spielen und durch seine Schnelligkeit die Tiefe bespielen oder die Zwischenräume. Apropos Schnelligkeit: Der Deutsch-Türke zählte mit einem Topspeed von 36,41 km/h in der vergangenen Saison zusammen mit Alphonso Davies vom FC Bayern München zu den schnellsten Spielern der Bundesliga.

Freiburg

Fußball | Bundesliga Streich-Nachfolger Julian Schuster legt los: 5.000 Fans beim ersten Training

Nach zwölf Jahren beendete Christian Streich beim SC Freiburg seine Tätigkeit als Bundesligatrainer. Am Sonntag rief sein Nachfolger Julian Schuster zum ersten Training für die neue Saison.

Vorfreude und "voller Herzblut"

Ob er sich denn auf die kommende Saison freue, wird der 188-Meter-Mann noch gefragt. "Auf jeden Fall! Es war jetzt lange frei, es war ein langer Urlaub, was auch auf jeden Fall gut getan hat, auch für mich, weil ich relativ viel gespielt habe." Trotzdem freue er sich jetzt auf die neue Aufgabe. "Ich bin voller Herzblut dabei und bin gespannt, was die Saison bringt."

Und als Bremer ist Dinkci im Freiburger Kader auch nicht ganz alleine. Auch Maximilian Eggestein, Maximilian Philipp und Neuzugang Patrick Osterhage (aus Bochum) hatten schon das Bremer Trikot an. "Das freut mich", sagt Dinkci und lächelt. Er scheint sich im Südwesten wohl zu fühlen.

Stand
Interview
Claus-Peter Hufer
Onlinefassung
Kira Rutkowski

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | Bundesliga Freiburgs Patrick Osterhage: "Ich bin kein Talent mehr"

Patrick Osterhage soll kommende Saison das zentrale Mittelfeld des SC Freiburg bereichern. Doch der laufstarke Linksfuß soll die Breisgauer nicht nur sportlich weiterbringen.

Stadion SWR1

Freiburg

Fußball | Bundesliga SC Freiburg: Vergleiche zwischen Schuster und Streich "total unfair"

Julian Schuster ist als Trainer des SC Freiburg in die Fußstapfen von Christian Streich getreten. Kapitän Christian Günter warnte vor überzogenen Vergleichen.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Freiburg

Fußball | Bundesliga "Voller Herzblut" - Eren Dinkci freut sich auf den SC Freiburg

Der gebürtige Bremer spielt wieder bei einem Verein in Baden-Württemberg. Im Interview mit SWR Sport sagt Eren Dinkci, mit welchen Erwartungen er beim SC Freiburg startet.

SWR Aktuell Baden-Württemberg mit Sport SWR BW