Nico Schlotterbeck lächelt im Tranings-Trikot des SC Freiburg (Foto: imago images, IMAGO / Uwe Kraft)

Fußball | Bundesliga

Schlotterbeck und Co.: Die Rekordabgänge des SC Freiburg

STAND
REDAKTEUR/IN

Nico Schlotterbeck wechselt zur kommenden Saison für rund 20 Millionen Euro vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. Damit ist er nur der zweitteuerste Abgang der Breisgauer.

Alexander Schwolow im Trikot des SC Freiburg. (Foto: imago images, IMAGO / Sven Simon)
Alexander Schwolow (für sieben Millionen Euro zu Hertha BSC): Schwolow kam aus der eigenen Jugend und wurde nach seiner Leihe zu Arminia Bielefeld Stammtorhüter beim SC Freiburg. Während der Saison 2019/20 zog er sich einen Muskelfaserriss zu und wurde von Mark Flekken ersetzt. In der Folge-Saison wechselte er in die Hauptstadt. IMAGO / Sven Simon
Admir Mehmedi (für acht Millionen Euro zu Bayer 04 Leverkusen): Der Schweizer kam 2013 zunächst als Leihspieler von Dynamo Kiew zum SC. In seiner ersten Saison trug er mit zwölf Treffern zum Klassenerhalt bei. Nach zwei Jahren wechselte Mehmedi zu Bayer 04 Leverkusen. IMAGO / Heuberger
Matthias Ginter (für zehn Millionen Euro zu Borussia Dortmund): Der Jugendspieler des SCF gab 2012 sein Debüt in der Profimannschaft. Bei diesem erzielte er kurz nach seiner Einwechslung den 1:0-Siegtreffer gegen Augsburg. 2014 zog es Ginter zu Borussia Dortmund. IMAGO / Pressefoto Baumann
Papiss Demba Cissé (für zwölf Millionen zu Newcastle Utd): Der französische Stürmer erzielte in der Saison 2010/11 insgesamt 22 Tore in 32 Bundesliga-Spielen. Bis heute hat kein Freiburger Profi mehr Tore in einer Saison geschossen. Im Januar 2012 wechselte Cissé in die Premier League zu Newcastle, wodurch Freiburg erstmals die Zehn-Millionen-Euro-Marke bei einem Transfer knackte. IMAGO / Jan Huebner
Robin Koch (für 13 Millionen Euro zu Leeds United): Robin Koch wechselte 2017 vom 1. FC Kaiserslautern nach Freiburg. Unter Christian Streich spielte er zunächst in der Innenverteidigung, wurde dann aber häufig im Mittelfeld eingesetzt. 2020 verließ er den SC und schloss sich Premier League-Aufsteiger Leeds United an. IMAGO / Langer
Baptiste Santamaria (für 14 Millionen Euro zu Stade Rennes): Der französische Mittelfeldspieler kam 2020 für eine Rekordsumme von zehn Millionen Euro vom Zweitligisten FC Tours nach Freiburg. Nach nur einer Saison wechselte er aus familiären Gründen wieder in die Heimat zum Erstligisten Stade Rennes. IMAGO / Sportfoto Rudel
Luca Waldschmidt (für 15 Millionen Euro zu Benfica Lissabon): Luca Waldschmidt wechselte 2018 vom Hamburger SV zum SC Freiburg. Der Angreifer kam als Option für Nils Petersen häufig als Einwechselspieler zum Zug. Nach zwei Spielzeiten wechselte er nach Portugal. IMAGO / Beautiful Sports
Maximilian Philipp (für 20 Millionen zu Borussia Dortmund): Philipp wuchs in Berlin auf und wechselte 2012 in die Jugend des SC Freiburg. Ab 2014 spielte er für die erste Mannschaft und entwickelte sich zum Stammspieler. 2017 zog es ihn - wie einige Freiburger zuvor - zum BVB. IMAGO / Sportnah
Nico Schlotterbeck (für ca. 20 Millionen Euro zu Borussia Dortmund): Nico Schlotterbeck durchlief zunächst die Jugend-Teams des Karlsruher SC, ehe er in der U19 zum SC Freiburg wechselte. Unter Christian Streich wurde Schlotterbeck zum Leistungsträger und Nationalspieler. Nach dem DFB-Pokalfinale 2022 wird sich Schlotterbeck dem BVB anschließen. IMAGO / Uwe Kraft
Caglar Soyüncü (für 21,1 Millionen Euro zu Leicester City): Im Alter von 20 Jahren wechselte Soyüncü vom türkischen Zweitligisten Altinordu in den Breisgau. Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte er sich zum Leistungsträger in der Defensive. 2020 verließ er Freiburg für eine Rekordablösesumme und schloss sich dem englischen Erstligisten Leicester City an. IMAGO / Picture Point LE
STAND
REDAKTEUR/IN

Mehr zum SC Freiburg

Freiburg

Fußball | DFB-Pokal Streich vor DFB-Pokalfinale: Bei Niederlage "geht Welt auch nicht unter"

Trainer Christian Streich vom SC Freiburg verspürt vor dem DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig am Samstag (20 Uhr/ARD) keinen besonderen Erfolgsdruck.  mehr...

Fußball | Bundesliga Wegen Wechselfehler der Bayern: SC Freiburg legt Einspruch ein

Der SC Freiburg hat angekündigt, wegen des Wechselfehlers des FC Bayern München am Samstag gegen die Spielwertung Einspruch einzulegen.  mehr...

Freiburg

Fußball | Bundesliga Kicken für die Zukunft - die Fußballschule des SC Freiburg

Millionen Jungs und Mädchen träumen vom Profi-Fußball. Auch der SC Freiburg ist ständig auf Talentsuche. Aber die Chancen auf eine Profi-Karriere sind nur gering.  mehr...