STAND
AUTOR/IN

Nach einer starken letzten Saison könnte die Mannschaft des SC Freiburg in der neuen Spielzeit wieder für Aufsehen sorgen. Die Breisgauer haben bis jetzt kaum Abgänge zu befürchten.

Im Tor gibt es eine Veränderung

Stammtorwart Florian Müller war in der vergangenen Saison kurzfristig auf Leihbasis zum SC Freiburg gewechselt und kehrt nun zu Mainz 05 zurück.

Für ihn wird in der nächsten Saison Mark Flekken zwischen den Pfosten stehen. Der Niederländer war bereits vor der letzten Saison als Nummer eins vorgesehen, hatte sich dann aber schwer am Arm verletzt. Jetzt ist Flekken wieder fit. Benjamin Uphoff als Nummer zwei und Nachwuchstalent Noah Atubolu sind als Ersatz geplant.

Die Verteidigung bleibt bestehen

52 Gegentore in der vergangenen Saison sind ein solides Arbeitszeugnis für die SC-Verteidigung, an der sich personell in der kommenden Saison nicht allzu viel ändern wird.

Die Leistungsträger Philipp Lienhart, Keven Schlotterbeck und Manuel Gulde werden auch im nächsten Jahr das SC-Trikot tragen.

Dominique Heintz hingegen könnte bei einem passenden Angebot den Verein verlassen. Der Innenverteidiger konnte seit seinem Wechsel 2018 die Erwartungen in Freiburg noch nicht erfüllen.

Die unsicherste Personalie in der Verteidigung ist Nico Schlotterbeck. Der 21-Jährige verbrachte die vergangene Saison als Leihspieler bei Union Berlin und kehrt in diesem Sommer zurück nach Freiburg. Aber bleibt er auch?

Der VfB Stuttgart führte bereits Gespräche mit dem Rückkehrer, der aktuell mit der U-21-Nationalmannschaft um den EM-Titel kämpft. Bei einer Einigung über die Ablösesumme ist ein Wechsel denkbar, falls in Stuttgart Marc Oliver Kempf den VfB verlässt.

Im zentralen Mittelfeld fehlt es an Alternativen

Baptiste Santamaria und Nicolas Höfler werden auch in der kommenden Saison das Mittelfeld-Duo bilden. Ansonsten mangelt es noch an Alternativen in der Mittelfeldzentrale.

Amir Abrashi kehrt zwar nach einem Leihgeschäft aus Basel zurück, spielt jedoch in den Planungen voraussichtlich keine Rolle mehr. Auch Janik Haberer, der mit dem VfL Bochum in Verbindung gebracht wird, dürfte bei einem passenden Angebot den Verein verlassen.

Christian Günter und Jonathan Schmid werden als Außenbahnspieler auch im nächsten Jahr in Freiburg spielen. Ein Neuzugang könnte aufgrund der dünnen Personallage für das zentrale Mittelfeld vorgesehen sein.

Die Offensive bleibt bestehen

Im Sturm spielten allen voran Vincenzo Grifo, Ermedin Demirovic und Roland Sallai eine starke Saison. Auch Lucas Höler und Nils Petersen konnten in einigen Spielen ihre Qualitäten in die Mannschaft einbringen und sind wichtige Mannschaftsspieler.

Zwar könnte es noch zu einer Ergänzung kommen, insgesamt dürfte sich jedoch an der Offensive in der nächsten Saison nicht viel verändern.

Bereits beschlossene Abgänge

Chang-hoon Kwon wird in seinem Heimatland Südkorea seinen 18-monatigen Militärdienst antreten. Auch Guus Til wird den SC Freiburg wieder verlassen. Lino Tempelmann und Niclas Thiede hingegen werden für ein Jahr verliehen.

Insgesamt wird der Kern der Mannschaft - Stand jetzt - bestehen bleiben. Somit sind die Weichen für Kontinuität und eine weitere erfolgreiche Saison in Freiburg bereits vor dem anstehenden Transfer-Sommer gestellt.

STAND
AUTOR/IN