Enttäuschte Profis des SC Freiburg nach dem Spiel in Augsburg (Foto: imago images, Poolfoto)

Fußball | Bundesliga

"Extrem ärgerlich" - Der SC Freiburg hadert mit dem Remis in Augsburg

STAND
REDAKTEUR/IN

Der SC Freiburg hat seit dem ersten Spieltag (3:2 in Stuttgart) nicht mehr gewonnen. Auch in Augsburg reichte es am neunten Spieltag trotz Führung nicht zum Sieg - die Breisgauer mussten sich mit einem Remis begnügen. Trainer Christian Streich hat dennoch Hoffnung.

Schon wieder kein Sieg, acht Spiele in Serie ohne Dreier, aber schlaflose Nächte hat SC-Coach Streich deshalb (noch) keine. "Ich habe schon schlechter geschlafen, es geht", sagte der Trainer des SC Freiburg nach dem nächsten bitteren Bundesliga-Nachmittag um Optimismus bemüht. Seit dem ersten Spieltag, seit mehr als zwei Monaten warten die Breisgauer nun schon auf ein Erfolgserlebnis.

Streich: "Es ist im Moment einfach so"

Das war in Augsburg beim 1:1 (0:0) bereits zum Greifen nah, doch die Führung von Vincenzo Grifo (64.) glich Ruben Vargas (80.) kurz vor Schluss noch aus - mit einem abgefälschten Schuss. Streich war nach Schlusspfiff sichtlich niedergeschlagen. "Das ist extrem ärgerlich, weil wir in Führung waren und alles in der Hand hatten. Dann bekommst du so ein abgefälschtes Tor", sagte er: "Aber wir dürfen uns daran nicht aufhalten, es ist im Moment einfach so."

Beim SC fehlt derzeit das Spielglück, Streich monierte auch das "irreguläre Tor nach einer Minute" beim 1:3 in Mainz aus der Vorwoche oder den "irregulären Elfmeter", der das Spiel in Leipzig (0:3) entschieden hatte.

Streich sieht Fortschritte

Nach neun Spieltagen stehen die Freiburger mit nur sieben Punkten da. Dennoch sah Streich Fortschritte bei seiner Mannschaft. Der Auftritt in Augsburg sei "absolut in Ordnung" gewesen, der 55-Jährige lobte die "Haltung" seiner Elf, die "engagiert und mutig" aufgetreten sei.

Das sah auch Torschütze Grifo so. "Wir haben das Glück nicht auf unserer Seite, das müssen wir uns zurückholen. Wir gehen in Führung und kriegen dann so ein Kacktor, das nervt im Moment", sagte er: "Aber auf die Leistung können wir aufbauen."

In der Defensive wirkte der SC deutlich stabiler, nach zuletzt drei Niederlagen mit zehn Gegentoren. Auf das erste Spiel ohne Gegentor wartet die Streich-Elf aber immer noch.

Streich ruft den Abstiegskampf aus

"Jubeln brauchen wir nicht", sagte der Trainer, der den Fokus erneut voll auf den Abstiegskampf legte. Seine Mannschaft müsse jetzt "vorwärts denken, arbeiten" und am Ende nach 34 Spieltagen werde abgerechnet. "Da müssen wir drei Mannschaften hinter uns lassen. Darum geht es und alles andere zählt nicht", betonte Streich.

Die Freiburger stecken im Tabellenkeller fest, nach der vergangenen Saison - als der SC den Europacup-Platz als Achter nur hauchdünn verpasst hatte - ein ungewohntes Gefühl. "Wir sind nicht jedes Jahr 14., wir hatten auch schon schönere Tabellenplätze", bemerkte auch Streich.

Abgänge wirken noch nach

Die schmerzhaften Abgänge der Nationalspieler Luca Waldschmidt und Robin Koch sowie von Torhüter Alexander Schwolow wirken jedenfalls noch nach, trotzdem soll es möglichst schnell wieder nach oben gehen. Nach der schwierigen Aufgabe gegen Borussia Mönchengladbach am kommenden Samstag warten in Aufsteiger Arminia Bielefeld und Schalke 04 schlagbare Gegner.

Fußball | Bundesliga SC Freiburg: Streich fordert "anderes Gesicht" gegen Augsburg

Der SC Freiburg ist seit sieben Spielen sieglos, den einzigen Saisonsieg feierte die Mannschaft von Christian Streich am ersten Spieltag in Stuttgart. In Augsburg soll der zweite Dreier gelingen, doch dafür bedarf es einer Leistungssteigerung.  mehr...

Fußball | Bundesliga SC Freiburg: Der Motor stottert

Ein Sieg in acht Spielen, Tabellenplatz 14, Tendenz fallend. Vor dem Gastspiel beim FC Augsburg läuft beim SC Freiburg bislang nicht viel zusammen. Die Krise hat mehrere Gründe. Eine Analyse.  mehr...

Fußball | Bundesliga Freiburg gelingt schon wieder kein Sieg gegen Augsburg

Auch im neunten Anlauf konnte der SC Freiburg nicht gegen den FC Augsburg gewinnen. So verpassten die Breisgauer den ersehnten Befreiungsschlag - es war jede Menge Pech dabei.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN