Luca Waldschmidt wird dem SC Freiburg erhalten bleiben (Foto: Imago, eibner)

Fußball | Bundesliga Teamcheck: Der Plan des SC Freiburg: Klassenerhalt und dann ins neue Stadion

Der SC Freiburg baut derzeit ein neues Stadion. Der Verein braucht höhere Einnahmen, um in der Bundesliga konkurrenzfähig bleiben zu können. Der Klassenerhalt ist das erklärte Saisonziel, um als Erstligist in die neue Arena umzuziehen. Die Breisgauer im Teamcheck von SWR Sport.

So lief die vorherige Saison

Der Sport-Club Freiburg beendete die vergangene Saison auf einem guten 13. Tabellenplatz. Acht Siege und zwölf Unentschieden sorgten am Ende für einen Vorsprung von acht Punkten auf den Relegationsplatz 16. Auch wenn das Team von Trainer Christian Streich nie so richtig im Abstiegskampf steckte, trübte die Saison-Schlussphase den guten Eindruck. In den letzten neun Spielen gab es nur einen Sieg - am letzten Spieltag gegen Absteiger Nürnberg. Dadurch konnten sich Spieler und Trainerteam mit einem halbwegs positiven Gefühl in die Sommerpause verabschieden.

Wer kommt, wer geht?

Mit Freistoßkünstler Vincenzo Grifo hat Freiburg einen wichtigen Mann auf der linken Offensivseite verloren. Der italienische Nationalspieler (ein A-Länderspiel) musste nach Saisonende wieder zurück zu 1899 Hoffenheim. Vor dort war er als Leihgabe im Winter gekommen. Rechtsverteidiger Pascal Stenzel ging auf Leihbasis zum Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart. Für ihn wurde Jonathan Schmid vom FC Augsburg verpflichtet (Ablöse ca. vier Millionen Euro). Der Franzose spielte bereits von 2009 bis 2015 beim SC, wurde in Freiburg zum Bundesligaspieler und will nun wieder an alte Erfolge anknüpfen. Der Kern der Mannschaft blieb zusammen, interessante neue Spieler sind dazu gekommen. "Das ist eine spannende Mannschaft, eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Mit den Neuen ist Potenzial hinzu gekommen", sagte Coach Streich.

Vor allem die zwei neuen Südkoreaner Woo-yeong Jeong und Chang-hun Kwon sind interessante Spieler. Jeong kommt von Bayern München II (13 Tore in 29 Spielen) und ist ein talentierter, beidfüßiger Offensiv-Mann, der mit 19 Jahren noch am Anfang seiner Karriere steht. Sportvorstand Jochen Saier ist von Jeongs Qualitäten überzeugt: “Für sein Alter hat er ein sehr starkes Gefühl für Räume und Situationen. Er gehört auf jeden Fall zu den größten Talenten Südkoreas.“ Deshalb war Freiburg auch bereit, eine Ablöse von rund 4,5 Millionen Euro für den Mann zu zahlen. Erfahrener ist sein Landsmann Kwon. Der 18-malige südkoreanische Nationalspieler zeigte zuletzt beim französischen Erstligisten Dijon sein Können. Nach diversen Verletzungen kommt der 25-jährige Offensivspieler erst langsam in Fahrt. 

Dauer

Noch ist Stürmer Luca Waldschmidt Spieler des SC Freiburg. Doch nach seinen famosen Auftritten bei der U21-Europameisterschaft (Torschützenkönig mit sieben Treffern) ist nach wie vor unklar, ob er dem Bundesligisten treu bleiben wird. Waldschmidt hat sich momentan deutlich für den Sport-Club ausgesprochen, doch ein entsprechendes Angebot könnte neue Bewegung in diese Personalie bringen. Auch Stamm-Torwart Alexander Schwolow scheint noch offen zu sein für eine Luftveränderung. Durch Kevin Trapps Wechsel von Paris St. Germain zu Eintracht Frankfurt könnte das Torhüter-Karussell angeschoben werden.

Dauer

Der Trainer

Christian Streich (54) ist nach wie vor voller Energie, hat die Sommerpause zum Auftanken gut genutzt und zeigte sich in der Vorbereitungsphase sichtlich motiviert und voller Vorfreude. Er ist aktuell der dienstälteste Trainer der Bundesliga. Seit Anfang Januar 2012 ist er für die Mannschaft des SC Freiburg verantwortlich und sitzt fest im Sattel. Streich ist nicht nur in Freiburg beliebt, sondern auch bei den Fans vieler anderer Vereine. Er ist ein Typ. Einer, der auf Pressekonferenzen stets klare Worte findet - auch zu Themen jenseits des Fußballs.

Prognose

Der Saisonstart könnte holprig werden. Freiburgs Spielmacher Janik Haberer verpasste auf Grund eines Bänderrisses den Großteil der Vorbereitung, auch Neuzugang Kwon steht vorerst wegen eines Muskelfaserrisses nicht zur Verfügung. Auch Stammkeeper Alexander Schwolow musste zwischenzeitlich pausieren. Dennoch hat der SC Freiburg eine erfolgreiche Vorbereitung hinter sich. Es gab Testspiel-Siege gegen den türkischen Erstligisten Kayserispor (2:0 und 9:1) sowie bei der Saisoneröffnung gute Leistungen gegen das italienische Team Cagliari Calcio (0:1 und 4:1). Im Team herrscht ein intensiver Konkurrenzkampf.

Dauer

Wenn es bei den Leistungsträgern im Team keine größeren Verletzungen gibt und wenn die Neuen voll einschlagen, könnte der SC Freiburg eine größtenteils sorglose Saison spielen. Und damit im kommenden Sommer als Erstligist in die neue Arena umziehen.

STAND