Roland Sallai (Foto: Imago, imago)

Fußball | Bundesliga Teamcheck: Das ist dem SC Freiburg in der Rückrunde zuzutrauen

26 Punkte nach 17 Spielen lassen die Freiburger auf Platz acht der Tabelle überwintern. Von Abstiegssorgen war deshalb im Trainingslager nichts zu hören. Ein Vorausblick auf die Rückrunde.

Der SC Freiburg spielte eine der besten Hinrunden seiner Bundesligahistorie.

So lief die Hinrunde:

Der SC Freiburg zeigte sich in der Hinrunde dieser Saison sowohl im eigenen Stadion als auch auswärts stark. Im heimischen Schwarzwaldstadion gewannen die Breisgauer die Hälfte ihrer acht Spiele. Lediglich gegen Aufsteiger Köln und gegen den Rekordmeister aus München blieb der Sport-Club ohne Punkte. Und auch auswärts wussten die Männer um Trainer Christian Streich zu überzeugen. Nur drei Niederlagen in neun Spielen musste der SC Freiburg hinnehmen. Zwölf Auswärtspunkte sind eine tolle Ausbeute für die laufstarke Mannschaft aus Südbaden.

Wer kommt, wer geht?

Obwohl der Kader groß ist und sich vor Saisonbeginn einige Kritiker Sorgen machten, ob es deswegen nicht zu Problemen kommen wird, bleibt die Mannschaft größtenteils zusammen. Bekannt ist bislang nur der Wechsel von Marco Terrazzino, der auf Leihbasis in der Rückrunde bei Dynamo Dresden spielen wird. Ein weiterer Wechsel auf Leihbasis ist möglich, doch konkret ist diesbezüglich noch nichts. Kein Stammspieler wird den Verein verlassen, so viel steht fest.

Und die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch mit einem großen Kader bestens zurechtkommt. Sollte sich der Sport-Club Freiburg am Ende der Saison gar für das internationale Geschäft qualifizieren, dann ist ein breiter Kader sicherlich nicht von Nachteil.

Der Trainer:

Christian Streich ist nunmehr seit über acht Jahren Cheftrainer beim SC Freiburg und immer noch voller Energie. Abnutzungserscheinungen gibt es keine, weil sich das Trainerteam immer wieder neu erfindet und es schafft, auch bei langjährigen Spielern wie Christian Günter oder Nils Petersen immer wieder neue Reize zu setzen. Die überragende Vorrunde macht zudem Lust auf mehr, auch wenn Christian Streich in gewohnter Manier den Finger hebt und immer wieder betont, dass noch nichts erreicht sei und es keinen Grund gebe, sich feiern zu lassen.

Dauer

Prognose:

Der SC Freiburg hat in der Hinrunde mehrfach bewiesen, dass die guten Leistungen kein Zufall sind und der Sport-Club zurecht auf Platz acht in der Tabelle steht. Aber wer Christian Streichs Mentalität ein wenig kennt, der weiß, dass Freiburgs Cheftrainer auch in der Rückrunde 100 Prozent Einsatz und Leidenschaft von seiner Mannschaft einfordern wird, um nicht nur möglichst früh den Klassenverbleib perfekt zu machen, sondern auch, um am Ende der Saison so weit vorne wie möglich zu stehen. Ob es letztlich für den internationalen Wettbewerb reichen wird, muss man abwarten, doch die Chancen dazu stehen in dieser Saison sehr gut. Und eine große Motivation haben die Freiburger ja vor Augen. Ab der kommenden Saison werden sie im neuen Stadion spielen. Wenn dann gleich internationale Gäste begrüßt werden könnten, wäre das natürlich eine perfekte Einweihung des neuen Zuhauses.

STAND