Nils Petersen. (Foto: Imago, imago)

Fußball | Bundesliga Nils Petersen: "Ich traue uns viel zu in dieser Liga"

AUTOR/IN

Der SC Freiburg ist seit Jahren ein beständiger Bundesligist - mit dafür verantwortlich: Nils Petersen. Das Familiäre schätzt der 30-Jährige sehr, sportlich aber setzt er die Maßstäbe hoch für die kommende Saison.

Beim SC Freiburg geht alles etwas familiärer zu. Das schätzt auch Nils Petersen am Bundesligisten - und es ist einer der Gründe, warum der 30-Jährige aus Wernigerode nun schon seit vier Jahren im Breisgau spielt. "Das ist ein total familiär geführter Verein. Das merkt man. Wenn man über das Gelände läuft, kennt man jede einzelne Person. Wir sind zwar klein aufgestellt, aber trotzdem seit Jahren ein beständiger Bundesligist. Das macht es so besonders. Jeder kennt hier jeden und man hält zusammen", sagt Petersen gegenüber SWR Sport.

Dauer

Für das Freiburger Urgestein Christian Günter sind es die Menschen, die die Stadt so besonders macht. Denn die Menschen seien einfach Mensch geblieben. Und für ihn "geht es auch um das Menschliche, es geht nicht nur um Fußball, das Drumherum ist wichtig."

"Ich traue uns viel zu in dieser Liga."

Nils Petersen gegenüber SWR Sport

Um Fußball soll es jetzt aber im Trainingslager in Österreich gehen. An diesem Donnerstag startet das Team von Trainer Christian Streich nach Schruns - dort soll der Feinschliff für die kommende Saison erfolgen. "Ich traue uns viel zu in dieser Liga, aber natürlich haben uns auch andere Mannschaften im Abstiegskampf auch auf dem Schirm, da hoffe ich dann, dass wir dem entgegenwirken können."

Dauer

Für ihn sind die Ziele eindeutig klar: "Am schönsten wäre natürlich wieder drei Mannschaften plus X hinter uns zu lassen." Außerdem soll Freiburg den Klassenerhalt frühzeitig schaffen, so wie es letzte Saison auch der Fall war. Für Petersen hat es das Auftaktprogramm in der neuen Saison der Bundesliga in sich. Mainz, Paderborn und Hoffenheim sind für ihn starke Gegner und er stellt klar: "Wir müssen gut aus den Startlöchern kommen."

FUSSBALL | BUNDESLIGA SC Freiburg: Neuzugänge 2019/20

Verwendung weltweit (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Verwendung weltweit)
Die Neueinkäufe des SC Freiburg in der ersten Reihe (v.l.n.r.): Woo-yeong Jeong, Luca Itter, Jonathan Schmid, Nico Schlotterbeck, Niclas Thiede (kommt aus der eigenen Jugend) und Chang-hoon Kwon Verwendung weltweit Bild in Detailansicht öffnen
Gian-Luca Itter (20), Linksverteidiger, kommt für 2,5 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg, über die Vertragslaufzeit ist nichts bestätigt worden Imago imago/regios24 Bild in Detailansicht öffnen
Jonathan Schmid (29), Rechtsverteidiger, kommt für vier Millionen Euro vom FC Augsburg, es gibt keine Details für die angesetzte Vertragslaufzeit Imago imago images / kolbert-press Bild in Detailansicht öffnen
Chang-hun Kwon (25), Sturm/Rechtsaußen, kommt für drei Millionen Euro vom französischen Erstligisten FCO Dijon, laut "L’Équipe" soll sein Vertrag bis 2021 gehen Imago imago images / PanoramiC Bild in Detailansicht öffnen
Woo-yeong Jeong (19), Sturm/Rechtsaußen, kommt für 4,5 Millionen von Bayern München II, die Vertragsdauer ist nicht bekannt Imago imago images / Joachim Sielski Bild in Detailansicht öffnen

Testspiel gegen VfB Stuttgart in Schruns

Gut aus den Startlöchern wollen die Freiburger auch im Testspiel gegen den VfB Stuttgart (Freitag 15 Uhr) kommen. Die beiden Clubs haben die Partie im Freiburger Trainingslager kurzfristig angesetzt, geplant ist eine Spielzeit von viermal 30 Minuten.

Mit dabei im Freiburger Trainingslager sind auch die Neuzugänge und Heimkehrer wie Jonathan Schmid. Die Integration auf Badisch funktioniert beim SCF bestens - das freut auch Petersen: "Wir sind schon eine eingefleischte Truppe hier, die ganz schnell zusammenfindet, die viel zusammen unternimmt. Das macht dann auch Spaß, sage ich mal, im Beisein aller hier morgens zusammen zu kommen und zu frühstücken und abends dann zusammen Feierabend zu machen. Das ist schon ein besonderes Flair hier."

AUTOR/IN
STAND