SC-Freiburg-Trainer Christian Streich treibt seine Mannschaft in Leverkusen an (Foto: Imago, imago images/Nordphoto)

Fußball | Bundesliga SC Freiburg ist weiter auf Rekord-Jagd

AUTOR/IN

Nils Petersen und der SC Freiburg können am Sonntag Geschichte schreiben. Gegen Borussia Mönchengladbach könnten die Breisgauer Spitzenreiter werden und Petersen einen alten Rekord brechen.

Der SC Freiburg könnte am Sonntag in mehrfacher Hinsicht Geschichte schreiben, sollte Nils Petersen den Sportclub an die Tabellenspitze schießen, dann wäre das ein weiterer historischer Moment, der Torjäger kann mit dem Freiburger Rekord-Torschützen Joachim Löw gleichziehen, mit zwei Tore wäre der Stürmer der neue Rekordhalter und einsame Spitze. Und vielleicht Spitzenreiter noch dazu.

Ein Drittel der Saison ist gespielt und noch immer steht der Sportclub Freiburg auf einem Champions-League-Platz. Zu dieser Phase der Saison ist das kein Zufall mehr. 22 Punkte nach 12 Spieltagen, nie machte es der SC so gut wie in dieser Saison. Am Sonntag geht es zu Tabellenführer Borussia Mönchengladbach. Freiburg könnte mit einem hohen Sieg sogar die Tabellenspitze übernehmen.

Der SC Freiburg ist eine Antwort

Die Mannschaft ist eine gereifte Einheit, sie ist eingespielt, hungrig und souverän. So sehr, dass ihr Christian Streich sogar taktische Entscheidungen überlässt. Nach dem Unentschieden gegen Leverkusen, stellte sich die Mannschaft in der Pause taktisch selbst um, Reife, wie sie nicht überall möglich wäre. Nils Petersen nennt die Mannschaft "die Wundertüte der Saison" und meint damit weniger, dass sie sich selbst immer wieder vor Überraschungen stellt, sondern vielmehr, dass sie Spieltag für Spieltag für die Öffentlichkeit Überraschendes leistet.

Freiburg hat noch nie beim Tabellenführer getroffen

Der  SC  Freiburg verlor nur eines der vergangenen neun Bundesliga-Spiele und grüßt nach mehr als  einem Drittel der Saison weiterhin von einem Champions-League-Platz. Mit einem Sieg  in  Mönchengladbach könnten die Breisgauer mit der Borussia nach Punkten gleichziehen, gelingt sogar ein Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz würden sie den VfL überholen und könnten die Tabellenspitze übernehmen, sollten Leipzig, Bayern und Schalke (nicht hoch) nicht gewinnen. Allerdings, in der Bundesliga-Geschichte des SC gelang in 20 Anläufen nie ein Auswärtssieg bei einem Tabellenführer. 20 Mal haben sie es versucht, drei Mal spielten sie unentschieden, 17 Mal ging die Partie beim Tabellenführer verloren.

Freiburg könnte am Samstag in mehrfacher Hinsicht Geschichte schreiben, sollte Nils Petersen den Sportclub an die Tabellenspitze schießen. Sollte der Stürmer zwei Tore schießen, würde er mit dem aktuellen Freiburger Rekord-Torschützen Joachim Löw gleichziehen. Damit könnte er sich einen Platz an der einsamen Spitze verschaffen und vielleicht ist Petersen nach dem Spiel gegen Mönchengladbach mit dem SC Freiburg sogar noch Spitzenreiter dazu.

AUTOR/IN
STAND