Christian Streich (Trainer des SC Freiburg) (Foto: Imago, BEAUTIFUL SPORTS/Gerd Gruendl)

Fußball | Bundesliga Freiburgs Christian Streich vor Hannover: "Es nervt!"

Der SC Freiburg spielt auch in der kommenden Saison in der höchsten deutschen Spielklasse. Trotz des feststehenden Klassenerhalts will sich die Streich-Elf in den verbleibenden zwei Bundesliga-Spielen nochmal richtig reinhängen.

"Es nervt, dass wir so lange nicht mehr gewonnen haben", sagte SC-Trainer Christian Streich am Donnerstag angesichts von sieben Spielen nacheinander ohne dreifachen Punktgewinn. Bei Schlusslicht Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr) und zum Abschluss gegen den Tabellenvorletzten 1. FC Nürnberg, die beide kurz vor dem Abstieg stehen, will der Sport-Club diese Negativserie beenden und möglichst sechs Punkte holen.

Dauer

"Ich freue mich, dass wir nicht abgestiegen sind, aber ich weiß, dass wir mehr im Tank gehabt hätten", erklärte Streich, der in Hannover auf den gelb-rot-gesperrten Janik Haberer verzichten muss. Dafür kann dessen Mittelfeld-Kollege Amir Abrashi nach einer Gelb-Sperre ebenso wieder dabei sein wie Stürmer Luca Waldschmidt, der seine Knieprobleme auskuriert hat.

Dauer

Auch Roland Sallai und Nils Petersen sind weitere Optionen für die Offensive. Dass Freiburg im Frühjahr 2015 in Hannover zum bisher letzten Mal abgestiegen ist und es dieses Mal den Gegner treffen könnte, beschäftigt Streich vor dem Spiel nicht. "Es fahren auch viele Fans hin, um uns Fußball spielen zu sehen. Und wir wollen mit einem guten Gefühl und Selbstvertrauen aus der Saison gehen."

STAND