Luca Waldschmidt und Christian Streich (Foto: Imago, Sportfoto Zink / WoZi;)

Bundesliga | SC Freiburg L wie Luca - SC-Freiburg-Talent Luca Waldschmidt im Porträt

Er ist Scharfschütze vom Punkt, bester Torschütze der Breisgauer und zum Glück noch in der Entwicklung. Denn Trainer Christian Streich will Luca Waldschmidt noch viel beibringen.

Seit vergangenen Sommer spielt Luca Waldschmidt beim Sport Club  Freiburg. Nach dem Abstieg des Hamburger SV in die zweite Liga griff Freiburg zu und verpflichtete das Offensivtalent. Mit 22 Jahren gehört er bei den Breisgauern zu den Jüngsten im Team. SC Trainer Christian Streich hält große Stücke auf ihn.

"Ein sehr netter Kerl, ein guter Typ, der was im Kopf hat."

SC-Trainer Christian Streich im SWR-Interview

Früher sagten manche, Elfmeter verwandedle am häufigsten der, der wenig nachdenkte oder wenig zum Nachdenken zur Verfügung habe. Alles Quatsch! Eine gewisse Portion Coolness, ein gutes Auge und natürlich viel Gefühl im Fuß helfen nachweislich am meisten. Und Luca Waldschmidt bringt alles mit.

Ein Scharfschütze vom Punkt

Beim Sport Club hat er seinen ersten Elfmeter in seiner Bundesligakarriere geschossen - und getroffen. Und die zwei, die folgten natürlich auch.

Obwohl er erst seit kurzem im Breisgau ist, hat er Nils Petersen nicht nur als Elfmeterschütze abgelöst, sondern hat mit fünf Treffern auch mehr Tore als der Routinier in der Hinrunde erzielt.

"Ein riesiges Talent, aber er ist noch in der Entwicklung. Er kann und muss noch viel lernen. Zum Glück, denn dann kann ich ihm vielleicht noch so einiges beibringen"

SC-Trainer Christian Streich im SWR-Interview

Die Geschichte mit der Eintracht

Ob er am Wochenende zum Rückrundenstart bei Eintracht Frankfurt spielen wird, ist noch offen. Doch die Wahrscheinlichkeit ist durchaus hoch, denn Luca Waldschmidt hat eine besondere Beziehung zur Eintracht.

Im Alter von 14 Jahren wechselte der gebürtige Siegener zur Jugend von Eintracht Frankfurt. Hier genoss er eine hervorragende Ausbildung. Nur vier Jahre nach seinem Wechsel, am 25. April 2014 unterschrieb er bei Frankfurt seinen ersten Profivertrag. Auf den Tag genau ein Jahr später gab er gegen Borussia Dortmund sein Bundesligadebüt.

In Freiburg reifen

2016 ging Waldschmidt dann nach Hamburg, wo er für vier Jahre beim HSV unterschrieb. Der Stürmer soll nun beim Sport Club weiter reifen. Nun soll er vom großen Talent zum großen Spieler werden. Beim SC Freiburg und bei Trainer Christian Streich ist er sicherlich am richtigen Platz, um dies zu erreichen.

Wahrscheinlich wird Luca Waldschmidt gegen seinen Ausbildungsverein Eintracht Frankfurt von Beginn an spielen, denn Christian Streich sagt:“ Er macht richtig Spass und hat noch viel Potential.“ Und gegen Frankfurt wird er sicherlich zeigen wollen, was er seit damals gelernt hat.

STAND