Petersen (Foto: SWR)

Bundesliga | SC Freiburg Nils Petersen engagiert sich gegen sexualisierte Gewalt

Freiburgs Nationalstürmer Nils Petersen ist ein Fußballprofi, dessen Horizont nicht an der Torauslinie endet. Der 29-Jährige engagiert sich bei der Aufklärung über sexualisierte Gewalt.

Es ging ausnahmsweise mal nicht ums Tore schießen für Freiburgs Nationalstürmer Nils Petersen. Am Montag war er im Rotteck-Gymnasium in Freiburg als Lehrer und Berater von Kindern im Einsatz. Es ging darum, den Schülern klar zu machen, wo Gefahren von sexualisierten Übergriffen lauern. "Es ist gut, so früh wie möglich aufgeklärt zu werden," sagt Petersen. "Wenn ich als Fußballer meinen Beitrag dazu leisten kann, ist es mal was ganz anderes."

Dauer

Die Kinder haben Alltagssituationen gemalt, sie diskutieren und stellen sich Fragen: Was ist akzeptabel? Wo ist eine Grenze überschritten? Mit einfachen Geschichten versucht Nils Petersen, die Aufmerksamkeit der Kinder für dieses sensible Thema zu wecken. Der 12-jährige Ledion ist begeistert, dass der Fußball-Profi bei ihnen in der Schule vorbeigekommen ist. "Ich finde es cool, wenn so ein Prominenter über seine Erfahrungen spricht oder eine Geschichte erzählt und man mit ihm lernt", sagt er.

Aufklärung ist wichtig

Nils Petersen sagt, er selbst habe Glück gehabt. Er habe nie kritische Situation im Hinblick auf dieses wichtige Thema erlebt. Der Bundesliga-Kicker des SC Freiburg will helfen, andere zu schützen - gerade in der Stadt Freiburg. "Ich bin auch Teil dieser Stadt, die einige sexualisierte Gewalt erlebt hat. Dann gehört es auch dazu, präventiv dafür zu sorgen, dass die Jungs in diesem Alter rechtzeitig Aufklärung bekommen." Mit dem Namen Nils Petersen werden die Gymnasiasten in Zukunft mehr verbinden als nur Fußball.

STAND