Florian Niederlechner vom SC Freiburg (Foto: Imago, Chai v.d. Laage)

Fußball | Bundesliga Was läuft da zwischen dem FC Augsburg und Florian Niederlechner?

Florian Niederlechner vom SC Freiburg soll über einen Wechsel zum FC Augsburg nachdenken. So vermeldet es die "Bild"-Zeitung. Was ist dran an dieser Story? Es gibt zwei alte Bekannte beim FCA.

Niederlechners Vertrag beim SC Freiburg läuft noch bis 2020. Beim Sportclub wollen die Offiziellen gerne mit dem Stürmer weitermachen. Sportdirektor Klemens Hartenbach sagte vergangene Woche gegenüber dem "kicker": "Die Situation ist ungewohnt für Flo, aber es gibt Gespräche. Von unserer Seite geht es Richtung Vertragsverlängerung."

Der SC Freiburg hält sich bedeckt

Tagesaktuell möchte sich der Verein gegenüber dem SWR zu der Spekulation um einen Augsburg-Wechsel des Angreifers nicht äußern.

Niederlechner nur selten in der Startelf

Bei der "Bild" heißt es, dass Niederlechner "die Nase voll von seinem Mini-Job" habe. Ein Blick auf die Zahlen relativiert die Situation. In 13 Rückrunden-Spielen war Niederlechner elf Mal dabei und schoss drei Tore. In der Startelf stand er allerdings nur fünf Mal.

Augsburg-Geschäftsführer Stefan Reuter kennt Niederlechner noch aus seiner Zeit bei 1860 München. Die gemeinsame Zeit dort war aber sehr kurz. Niederlechner verließ damals die U17 der Löwen im Juni 2006, Reuter war erst fünf Monate vorher als Sportlicher Leiter beim Münchner Traditionsklub eingestiegen.

Spannender dürfte eine andere Verbindung sein. Als Niederlechner im Sommer 2015 vom 1. FC Heidenheim zum FSV Mainz 05 wechselte, hieß der Trainer dort Martin Schmidt. Der Mann, der seit Anfang April Coach in Augsburg ist. In Mainz kam Niederlechner damals sportlich nicht sonderlich gut zurecht und landete schon in der Winterpause in Freiburg. Da spielt er bis heute. Ob er im Sommer noch dabei ist? 

AUTOR/IN
STAND