Mike Frantz (Foto: Imago, imago/Adelheid Huber)

Bundesliga | SC Freiburg SC-Freiburg-Kapitän Mike Frantz - der Saarländer und die "200"

Mike Frantz trägt das Herz auf der Zunge und am rechten Fleck. Er ist ein echter Typ und unglaublich sympathisch. Gegen Leverkusen hat Freiburgs Kapitän sein 200. Bundesliga-Spiel bestritten.

Mike Frantz ist ein Vorzeigeprofi, ein Kämpfer. Genau wegen dieser Eigenschaften scheint er wie geschaffen für den SC Freiburg. Er ist ein stolzer Saarländer, heimatverbunden. Der inzwischen 32-Jährige, kam über Borussia Neunkirchen und den 1. FC Saarbrücken 2008 zum 1. FC Nürnberg und dort sollte seine Bundesliga-Karriere beginnen. Inzwischen ist er längst ein Routinier. Beim 0:2 in Leverkusen machte er sein 200. Bundesliga-Spiel.

Eine stolze Zahl für einen, der es mehr durch seine Disziplin, seinen steten Drang, sich zu verbessern, bis ganz oben geschafft hat, als durch reines Talent. Auch Freiburgs Cheftrainer Christian Streich ist begeistert von seiner Nummer acht.

Kaum ein Spieler in seinem Kader ist so flexibel einsetzbar wie Mike Frantz. Ob Außen- oder Innenverteidiger, Sechser oder Achter, wahrscheinlich wäre er auch ein guter Torwart. Mike Frantz kann man nahezu überall hinstellen, und er macht seine Sache gut. Freiburgs Kapitän ist Mr. Flexibel und Mr. Zuverlässig.

Großes Verletzungspech - Frantz fehlt an allen Ecken und Enden

In der vergangenen Saison hatte er großes Verletzungspech. Nach einem Innenbandriss im Knie fehlte er von November 2017 bis März 2018 für insgesamt 15 Spiele. Ein großer Verlust für das Freiburger Spiel. Es war eine verkorkste Saison für Mike Frantz, der insgesamt 20 Saisonspiele nicht zur Verfügung stand. Bis auf ein paar muskuläre Probleme in der Wade verläuft diese Saison bislang gut für ihn. Freiburgs Kapitän gehört zu den wichtigsten Säulen im Freiburger Spiel.

Physis und Willensstärke

Seine Physis und seine Willensstärke spiegeln das Freiburger Spiel wider, und sie reißen andere Spieler mit. Und man kann es dem sympathischen Saarländer nur wünschen, dass zu dem 200. Bundesliga-Spiel noch einige dazukommen.

AUTOR/IN
STAND