düsseldorf (Foto: Imago, imago)

Bundesliga | SC Freiburg Ayhan schockt Freiburg in Düsseldorf

Der SC Freiburg hat sein Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf mit 0:2 verloren. Beide Treffer gegen den SC fielen nach Eckstößen.

Dauer

Der Aufsteiger und bisherige Tabellenletzte Fortuna Düsseldorf besiegte den SC Freiburg verdient mit 2:0 (0:0). Der türkische Nationalspieler Ayhan, der wegen einer Zehenverletzung zuletzt viermal in Folge nicht eingesetzt wurde, schoss beide Tore für Düsseldorf (55./79.). Für Ayhan waren es im 43. Bundesliga-Spiel der zweite und dritte Treffer - den ersten hatte er 2014 für den FC Schalke 04 ebenfalls gegen Freiburg erzielt.

Durch den dritten Saisonsieg verbesserte sich die Fortuna, bei der am Montag der neue Sportdirektor Lutz Pfannenstiel seinen Dienst antritt, mit zwölf Punkten auf Rang 16. Die Freiburger verpassten mit 17 Punkten die große Chance, sich vorentscheidend von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Christian Streich (seit 2011 im Amt) verlor damit das Duell des dienstältesten Trainers der Liga gegen den ältesten - Düsseldorfs Friedhelm Funkel (65).

Freiburg Ballsicher, doch ohne Abschluss

Freiburg war im Mittelfeld über Janik Haberer oder Frantz zwar sehr ballsicher, trat offensiv aber kaum in Erscheinung. Nationalstürmer Nils Petersen, der mit seinem 38. Bundesliga-Tor zum alleinigen Freiburger Rekordschützen hätte aufsteigen können, kam erst in der 88. Minute zu seinem ersten Torschuss. Die Fortuna war dagegen nach der Pause effektiv. Nach einem Eckball von Takashi Usami köpfte Ayhan den Ball unhaltbar für Alexander Schwolow ein.

Zwölf Minuten später vergaben die Düsseldorfer die Riesen-Chance auf die Vorentscheidung: Rouwen Hennings spielte allerdings unsauber auf Benito Raman, dessen Schuss Schwolow parierte. Die Freiburger hatten im gesamten Spiel nur eine Großchance durch Luca Waldschmidt (86.) und bekamen die Quittung, als Ayhan erneut nach einer Ecke traf. Lukebakio traf in der Nachspielzeit den Pfosten.

Dauer

"Wir waren einfach nicht gut", bilanzierte SC-Coach Christian Streich nach der Partie am SWR-Mikrofon. "Wir waren heute nicht gut genug, das war keine gute Leistung. Es war keine gute Leistung und wir haben verdient verloren." Durch die Niederlage verbleibt Freiburg bei 17 Punkten und steht weiterhin auf dem zwölften Tabellenplatz.

STAND